12.08.2020 21:03 |

Musste auch husten

Assad erlitt während Rede Schwächeanfall

Syriens Machthaber Bashar al-Assad hat am Mittwoch Spekulationen über eine Infektion mit dem neuartigen Coronavirus angeheizt. Der Präsident des Bürgerkriegslandes hustete mehrmals während einer Rede vor dem Parlament (siehe Video oben) und erlitt sogar einen Schwächeanfall. Laut dem syrischen Staatsfernsehen handelte es sich aber lediglich um „niedrigen Blutdruck“.

Assad unterbrach seine Rede, setzte diese aber vor dem neu zusammengesetzten Abgeordnetenhaus fort. Das Parlament besteht in Syrien nicht aus demokratisch gewählten Abgeordneten, sondern ausschließlich aus Getreuen des Machthabers. Live-Bilder der Rede gab es nicht, sie wurde aufgezeichnet und soll am Abend im staatlichen Fernsehen ausgestrahlt werden.

Die Meldung über den Schwächeanfall verbreitete auch der offizielle Twitter-Kanal der Präsidentschaft, zusammen mit einem Foto, das Assad offenbar bei der Rede vor den Parlamentariern zeigt.

Viele Infektionen in syrischer Hauptstadt
Die syrische Hauptstadt leidet derzeit stark unter der Covid-19-Pandemie. Über den „niedrigen Blutdruck“ hinaus machten die staatlichen Quellen keine Angaben zu Assads Gesundheit. Vorerkrankungen sind bei Assad nicht bekannt.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.