Zu wenige Jung-Ärzte

Absolventen reichen für Pensionierungen nicht aus

Der Ärztemangel im niedergelassenen Bereich wird in Oberösterreich weiter wachsen. Aber warum? „Weil der Nachschub aus den Universitäten nicht ausreichen wird, um die Pensionierungsabgänge zu ersetzen“, sagt Ärztekämmerer Thomas Fiedler.

„Wenn das Loch größer wird im Fass als der Zufluss, so muss der Pegel sinken“, bringt Fiedler die wachsende Diskrepanz zwischen Uni-Abgängern und Pensionierungsschüben bildlich auf den Punkt. Da werden auch die ersten etwa 60 Absolventen der Linzer Medizin-Fakultät nur ein Tropfen sein.

Primärversorgungzentren sind gefragt
Dazu kommt noch, dass viele angehende Jungärzte und -ärztinnen im Spital in einer Facharztausbildung „hängenbleiben“. Man versucht, einigen durch die Lehrpraxis trotzdem „den schönen Beruf Allgemeinmediziner“ schmackhaft zu machen. Eine Einzelpraxis gründen aber immer weniger, heute sind wegen Arbeitszeit und Teamarbeit etwa Primärversorgungszentren gefragt.

Werner Pöchinger
Werner Pöchinger
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 08. August 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.