23.07.2020 17:05 |

Geiselnahme in Ukraine

Polizeichef frei, Autodieb in Wald geflohen

Nur zwei Tage nach der Entführung eines Linienbusses mit zahlreichen Fahrgästen ist es am Donnerstag zu einer weiteren Geiselnahme in der Ukraine gekommen. In der Großstadt Poltawa brachte ein Autodieb zunächst einen Streifenpolizisten in seine Gewalt. Nach ersten Verhandlungen kam es zu einem Geiselaustausch. Anschließend floh der 32-jährige Verdächtige mit dem Chef der örtlichen Kriminalpolizei. Dieser ist mittlerweile aber wieder frei und unverletzt. Der Gesuchte begab sich in einen nahe gelegenen Wald.

Poltawa liegt rund 350 Kilometer östlich der Hauptstadt Kiew. Ukrainischen Medien zufolge verlangt der 32-Jährige die Streichung aller Anzeigen und Anklagen gegen sich, die er im Laufe seiner bisherigen kriminellen Karriere gesammelt hatte. Der 1988 Geborene soll mehrfach wegen Diebstahls, Betrugs und Drogenbesitzes vorbestraft sein.

Präsident erfüllt Forderung von Bus-Entführer
Erst am Dienstag hatte ein schwer bewaffneter Mann die Ukraine in Atem gehalten, als er 13 Menschen stundenlang in einem Bus als Geiseln festhielt. Erst als Präsident Wolodymyr Selenskyj persönlich in dem Fall intervenierte, gab der Mann auf. Selenskyj war auf die Forderungen des Geiselnehmers eingegangen und hatte ein kurzes Video auf Facebook veröffentlicht.

Darin warb der Staatschef, die US-Dokumentation „Earthlings“ über Tierschutz aus dem Jahr 2005 anzuschauen. Deshalb warfen ihm viele vor, so Trittbrettfahrer zu derartigen Taten zu ermutigen.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).