07.07.2020 11:07 |

Nach Mord in Gerasdorf

Ex-Premier Bildt: Exekutionen erfordern EU-Antwort

Die Bluttat am Samstag im niederösterreichischen Gerasdorf, bei der der gebürtige Tschetschene Martin B. erschossen wurde, schlägt Wellen in Europa und darüber hinaus. Schwedens Ex-Regierungschef Carl Bildt etwa forderte am Dienstag auf Twitter eine „europäische Antwort“ auf „eine Serie von Mordanschlägen an Exil-Tschetschenen quer durch Europa“. Bei vielen dieser Taten führe die Spur nach Russland, bei den Opfern habe es sich stets um Kritiker des tschetschenischen Machthabers Ramsan Kadyrow gehandelt. 

„Wir sehen eine Serie von Mordanschlägen an Exil-Tschetschenen quer durch Europa, durchgeführt von russischen Agenten“, schrieb Bildt. „Der letzte war in Wien erst vor Tagen“, so Bildt in Hinblick auf die Bluttat in Gerasdorf. „Dies erfordert eine europäische Antwort.“

Weitere getötete Exil-Tschetschenen galten als Kritiker von Kadyrow
Die „Washington Post“ berichtete am Montag über mehrere Fälle von Tschetschenen, unter ihnen auch über Martin B., die im Exil gejagt und getötet wurden. Bei vielen dieser Taten führe die Spur nach Russland, bei den Opfern habe es sich stets um Kritiker des tschetschenischen Machthabers Ramsan Kadyrow gehandelt. Auch der am Samstagabend in Gerasdorf erschossene gebürtige Tschetschene Martin B. hatte Kadyrow in mehreren Online-Videos beschimpft.

Vieles deutet auf einen Auftragsmord mit Polit-Motiv hin - zumal mittlerweile bekannt ist, dass auf Martin B. auch ein Kopfgeld ausgesetzt war. Staatsschützer warnten vor Todesdrohungen, doch der 43-jährige Kriegsflüchtling lehnte Personenschutz ab.

„Kadyrowzy“ werden für Entführungen und Morde verantwortlich gemacht
Kadyrow ist Präsident der russischen Kaukasus-Republik Tschetschenien und ein Protegé des russischen Präsidenten Wladimir Putin. Seine Milizen, die „Kadyrowzy“, werden von Menschenrechtsorganisationen für zahlreiche Entführungen und Morde verantwortlich gemacht. Gegen Kadyrow selbst wurden nach dem Mord an dem Tschetschenen Umar Israilov am 13. Jänner 2009 in Wien schwere Vorwürfe erhoben. Kadyrow hatte eine Verwicklung in die Tat zurückgewiesen.

Etwa 35.000 Tschetschenen dürften in Österreich leben, mehrheitlich kamen sie vor rund eineinhalb Jahrzehnten als Flüchtlinge ins Land.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.