30.06.2020 14:23 |

Mehr Transparenz

Ministerrat beschloss erste Teile der BVT-Reform

Die Regierung hat am Dienstag im Ministerrat erste Teile der Reform des in Turbulenzen geratenen Bundesamts für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (BVT) beschlossen. Es geht dabei um die Personalrekrutierung, eine erweiterte Sicherheitsüberprüfung für bestehende und künftige Staatsschutz-Mitarbeiter sowie die Grundausbildung.

Im Pressefoyer nach dem Ministerrat erklärte Innenminister Karl Nehammer (ÖVP), es gehe darum, das Vertrauen ins BVT wiederherzustellen. Kritik, unter anderem im BVT-Untersuchungsausschuss, hatte es an teils ungeeignetem Personal im Bundesamt gegeben.

Mehr Transparenz und Objektivität
Die Rekrutierung von Personal soll künftig transparenter gestaltet werden und mit einem fachlichen Hearing durch eine Kommission sowie einem computerunterstützten Eignungstest verbunden sein. Bei der erweiterten Sicherheits- bzw. Vertrauenswürdigkeitsprüfung für Staatsschutzmitarbeiter habe man sich sowohl am internationalen Standard als auch beim Heeresnachrichtenamt und Heeresabwehramt orientiert.

Verpflichtende Prüfung alle sechs Jahre
Konkret sollen das Vorleben und auch die aktuellen Lebensumstände genauer geprüft werden, das umfasst auch Personen, die mit dem Betroffenen im selben Haushalt leben. Dies sei notwendig, weil der Aufgabenbereich derart sensibel sei, argumentiert man im Innenministerium. Die Prüfung soll alle sechs Jahre verpflichtend sein.

Neu gestaltet wird auch die Aus- und Fortbildung für Staatsschutz-Mitarbeiter. Es soll einen verpflichtenden Grundausbildungslehrgang und dann eine differenzierte Spezialausbildung geben. Freilich soll es noch weitere Neuerungen geben. Geleitet wird die Reform von einer Arbeitsgruppe unter dem Generaldirektor für die öffentliche Sicherheit, Franz Ruf.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 12. April 2021
Wetter Symbol