17.06.2020 12:09 |

Strache über Gudenus:

„Wenn ich das gewusst hätte, wäre ich explodiert“

Der ehemalige FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache hat sich von Johann Gudenus enttäuscht gezeigt, nachdem Bilder seines ehemaligen politischen Mitstreiters beim mutmaßlichen Drogenkonsum veröffentlicht wurden. Erneut dementierte Strache am Mittwoch bei einer Pressekonferenz, dass er vor dem Abend auf Ibiza über Absprachen mit dem Lockvogel im Ibiza-Video informiert gewesen sei.

Zwar will Strache über Gudenus‘ Rolle in der Ibiza-Affäre laut eigener Aussage nicht spekulieren. Dennoch stellte er in den Raum, dass der ehemalige FPÖ-Klubchef mit den Erstellern des Videos mehr Kontakt gehabt haben könnte, als dieser zugibt, denn: „Wenn man mit vorbestraften Drogendealern kokst, dann kann man nicht sagen, dass man kein enges Verhältnis gehabt hat.“

„Klares Verhältnis zum Thema Drogen“
Dass Gudenus Drogen konsumiert haben könnte, will Strache nicht erfahren haben: „Hätte ich das mitbekommen, wäre ich explodiert.“ Selbst dementierte Strache abermals Gerüchte, auch er könnte Kokain konsumiert haben. „Meine Einstellung zum Thema Drogen, da habe ich immer ein klares Verhältnis gehabt“, meinte er dazu und verwies auf Bekannte aus der Jugendzeit, die aufgrund ihrer Sucht schwer erkrankt seien.

Konzentration auf Wien-Wahl
Abseits der jüngsten Entwicklungen in der Ibiza-Affäre konzentriert sich Strache aber lieber auf die bevorstehende Wien-Wahl, bei der er mit seinem „Team HC Strache“ reüssieren will. Punkten will er dabei etwa mit Kritik an den Corona-Maßnahmen der Regierung und den seiner Meinung nach zu schwachen Hilfen für die Betroffenen. „Weg von den Placebos“, meinte der frühere Vizekanzler in Richtung der türkis-grünen Bundesregierung.

Kampf gegen Islamismus
Aber auch dem angeblich in Österreich herrschenden „Islamismus“ sagte Strache erneut den Kampf an. Die Regierung fördere still Parallelgesellschaften, weswegen das Islamgesetz dringend repariert werden müsse. Team-Strache-Generalsekreär Christian Höbart verwies zudem auf angebliche Bandenkriege in Wien und den Angriff auf einen Mann mit Downsyndrom. Die Einsatzgruppe Bandenkriminalität der Polizei gehöre dringend aufgestockt.

Strache will mehr Tiefgaragen und Parkplätze
Auch die Pläne der Grünen in der Wiener Stadtregierung für eine autofreie Innenstadt geißelte Strache. Dass Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ) laut eigener Aussage nicht informiert sei, ist für Strache, als würde ein Lokomotivführer nicht wissen, wohin der Zug fährt. Stattdessen brauche es mehr Tiefgaragen und Parkplätze, forderte der Spitzenkandidat, der sich weiterhin als „ernst zu nehmende neue politische Kraft“ sieht. Strache: „Ich freue mich auf den 11. Oktober.“

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 07. Juli 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.