Volles Geständnis

Nach Doppelmord: Täter fühlt sich als Erleuchteter

Weil er sich nicht respektvoll behandelt fühlte, mussten zwei Menschen sterben. Zumindest erklärt Jamal A. so seine Bluttat in Wullowitz (OÖ). Der Afghane (33) soll einen Flüchtlingsbetreuer und einen Altbauern ermordet haben. „Er ist krank. Er fühlt sich als Erleuchteter“, sagt Verteidiger Wolfgang Blaschitz.

Die Ortschaft Wullowitz in der Gemeinde Leopoldschlag war vor allem durch den Grenzübergang zu Tschechien bekannt. Bis zum 14. Oktober 2019. An diesem Tag drehte Asylwerber Jamal A. durch. Nach einem Streit wegen seiner Arbeitsstelle im Altstoffsammelzentrum kam es zu einer Auseinandersetzung mit Flüchtlingsbetreuer David H. (32) vor dem Asylantenwohnheim. Der Afghane stach den engagierten Rotkreuz-Mitarbeiter zweimal in die Brust, versuchte, dessen Kehle durchzuschneiden. Zeugen konnten den Schwerverletzten ins Haus ziehen. Er starb im Krankenhaus.

Zweiter Mord auf der Flucht
Auf der Flucht tötete Jamal A. Altbauer Franz G. (63), um an dessen Auto zu kommen. „Mein Mandant wird ein vollinhaltliches und reumütiges Geständnis ablegen“, kündigte Verteidiger Wolfgang Blaschitz am Mittwoch zu Beginn des Geschworenenprozesses in Linz an. Doch mit der Reue ist es so eine Sache. „Ich bekenne mich schuldig. Die Zeugen haben aber teilweise nicht die Wahrheit gesagt“, beginnt Jamal A. seine Ausführungen vor Richter Clemens Hödlmoser.

Zitat Icon

Ich bekenne mich schuldig. Die Zeugen haben aber teilweise nicht die Wahrheit gesagt.

Angeklagter Jamal A.

Hilferuf war Todesurteil
Emotionslos, aber darauf bedacht, sich selbst in ein gutes Licht zu rücken, schildert der bullige Familienvater, wie es zu den Bluttaten gekommen war. „Ich habe freundlich mit David geredet. Er hat aber gesagt, dass ich weggehen soll, sonst werde er die Polizei holen.“ Seine Erklärung für die Messerstiche: „Ich war nicht in der Lage, klar zu denken.“

„Brutales Tatgeschehen“
Auch Franz G. habe er freundlich gefragt, ob er dessen Auto haben könne. Doch der Pensionist drohte mit der Polizei und fing an zu schreien. „Das war wahrscheinlich sein Todesurteil“, führt Staatsanwältin Doris Fiala aus. Jamal A. tötete auch ihn mit fünf massiven Stichen in die Brust. Die Anklägerin spricht von einem „brutalen Tatgeschehen“. An der Tötungsabsicht hat sie keine Zweifel, dies zeige sich schon daran, dass der Täter sich extra ein Messer eingesteckt habe, und auch an der Wucht des Zustechens.

Zitat Icon

Mein Mandant ist krank. Wenn er sich respektlos behandelt fühlt, kommt es zum Wutausbruch. Er fühlt sich als Erleuchteter mit einer besonderen Verbindung zu Allah.

Verteidiger Wolfgang Blaschitz

Religiös gefärbter Wahn
Gerichtspsychiaterin Adelheid Kastner habe beim Angeklagten einen religiös gefärbten Wahn diagnostiziert, der aber nicht in Zusammenhang mit der Tat stehe, Jamal A. sei zurechnungsfähig gewesen. Auch eine Affekttat schließt Staatsanwältin Fiala aus. Der Prozess wird am Freitag fortgesetzt.

Claudia Tröster
Claudia Tröster
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 06. Juli 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.