27.05.2020 01:11 |

Rücknahme eingeleitet

Sondervollmachten für Orban werden aufgehoben

Die ungarische Regierung will die umstrittenen Corona-Sondervollmachten für Ministerpräsident Viktor Orban im Juni aufheben. In der Nacht auf Mittwoch reichte Orbans rechtsnationale Alleinregierung den Gesetzesentwurf über die Rückgabe der Sonderbefugnisse im Parlament ein, wie das Online-Portal index.hu meldete. Am kommenden Dienstag könnte das Parlament abstimmen, der Corona-Notstand könnte in Ungarn dann am 20. Juni enden.

Das ungarische Parlament hatte die Regierung Ende März mit umfassenden Sondervollmachten zur Bewältigung der Coronavirus-Krise ausgestattet. Orban kann seither im Rahmen des nationalen Notstands per Dekret regieren. Kritiker warfen ihm vor, die Pandemie zum Ausbau seiner Machtposition zu missbrauchen. Auch die EU-Kommission hatte wiederholt Besorgnis geäußert. Laut Opposition hat Orban mit seiner umfassenden Vollmacht in mehr als 100 Dekreten etwa den Datenschutz, die Informationspflichten von Behörden und die Arbeitnehmerrechte ausgehebelt, die Tätigkeit der Justiz sowie Meinungs- und Pressefreiheit massiv eingeschränkt.

Strafprozesse können unbesfristet verschoben werden
Im Justizbereich können Strafprozesse unbefristet verschoben werden, Entschädigungsklagen sind während des Notstandes untersagt, erinnerte der Fachdirektor der Bürgerrechtsorganisation Gesellschaft für Freiheitsrechte (TASZ), Marte Szabo, gegenüber der APA. Die Kompetenzen der Sicherheitskräfte wurden dafür massiv erweitert. Äußerungen etwa im Internet, die ein Missfallen bezüglich der Maßnahmen der Regierung zum Ausdruck bringen, können als „Verbreitung von Falschnachrichten“ mit Strafen geahndet werden.

Szabo sprach von einer „abschreckenden Wirkung“, wenn die Polizei morgens um 6 Uhr eine Wohnung stürmt, Computer und Mobiltelefone beschlagnahmt. Zwei eingeleitete Verfahren wurden von der Staatsanwaltschaft wieder eingestellt, eines läuft noch, bestätigte Szabo. In diesem Fall hatte eine Frau auf Facebook darüber geschrieben, dass mit den Corona-Tests nicht alles in Ordnung sei.

Das Gesetz gegen die Verbreitung von Fake News „hat vor allem der Abschreckung gedient“, meint auch Peter Kreko, Direktor des Budapester Instituts Political Capital, gegenüber der APA. „Das Ziel war, dass die Botschaft rüberkommt.“ Bisher soll die Polizei in über 100 Fällen ermittelt haben.

Orban steht seit Jahren wegen der Einschränkung von Bürgerrechten, der Unabhängigkeit der Justiz sowie der Medien- und Meinungsfreiheit in der Kritik. Von einem Rechtstaatlichkeitsverfahren der EU und mehreren Urteilen des Europäischen Gerichtshofs ließ er sich bisher aber nicht beeindrucken.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 04. Juli 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.