17.05.2020 21:10 |

Betroffene isoliert

Dutzende Infizierte in deutschem Flüchtlingsheim

Corona-Alarm in einem deutschen Flüchtlingsheim: In der Zentralen Unterbringungseinrichtung in Sankt Augustin in Nordrhein-Westfalen wurden laut der Bezirksregierung Köln 70 Menschen positiv getestet. Zahlreiche Befunde der 300 Untersuchten stehen noch aus. Die Infizierten befinden sich in einem Isolierbereich.

Der Großteil der positiv getesteten Menschen zeige keine oder schwache Symptome, teilte die Bezirksregierung weiter mit. 60 negativ getestete Menschen wurden unterdessen in anderen Einrichtungen untergebracht.

Kritik gab es von den oppositionellen Grünen. „Wir haben mehrfach die Forderung gestellt, diese Heime durchzutesten“, sagte der nordrhein-westfälische Landtagsabgeordnete Horst Becker dem „Kölner Stadt-Anzeiger“: „Es zeigt sich jetzt, dass das viel zu spät passiert ist.“

80 Fälle bei DPD: Paketdepot geschlossen
Erst am Samstag war bekannt geworden, dass der Paketdienst DPD ein Depot in Hückelhoven (ebenfalls Nordrein-Westfalen) wegen eines größeren Ausbruchs vorübergehend geschlossen werden muss. Bisher wurden 80 der insgesamt 400 Mitarbeiter positiv auf das SARS-CoV-2-Virus getestet, wie der Sender WDR berichtet.

DPD teilte weiter mit, das Gesundheitsamt Heinsberg habe unmittelbar nach Bekanntwerden erster Infektionen alle auf dem Gelände Beschäftigten in einer mobilen Teststation vor Ort auf das Virus getestet. Da die vorliegenden Zwischenergebnisse auf eine deutlich erhöhte Fallzahl am Standort hinwiesen, sei beschlossen worden, vorsorglich den Betrieb des Depots Hückelhoven auszusetzen. Die Quarantäne beziehe sich auf alle dort tätigen Arbeitskräfte, auch Zusteller und Mitarbeiter des Hallenunternehmers.

Corona-Fälle: Aufregung um Leihfirmen in Österreich
Ob es einen Zusammenhang zwischen den positiven Tests in dem Flüchtlingsheim und dem Paketdepot gibt, ist unklar. In Österreich herrscht derzeit Aufgregung wegen zahlreicher Erkrankungsfälle in einem Postverteilzentrum, wo zahlreiche Asylwerber als Leiharbeiter im Einsatz standen.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).