12.05.2020 19:08 |

Weltmeister aus Korea

Sexueller Übergriff! Judoka lebenslang gesperrt

Der zweimalige südkoreanische Judo-Weltmeister im Leichtgewicht und Olympiazweite von 2008, Wang Ki-chun, ist wegen des Vorwurfs des sexuellen Übergriffs lebenslang gesperrt worden. Der koreanische Judoverband habe diese Entscheidung nach einem Treffen des Disziplinarausschusses einstimmig getroffen, berichtete die nationale Nachrichtenagentur Yonhap am Dienstag.

Der 31-jährige, frühere Judoka war Anfang Mai verhaftet worden. Er wurde beschuldigt, eine Jugendliche sexuell belästigt zu haben. Wang hatte 2016 seinen Rücktritt vom internationalen Wettkampfsport erklärt. Er wollte sich jedoch auf eine Trainerkarriere vorbereiten.

Die Vorwürfe gegen Wang seien zwar nicht bestätigt worden, wurde der Verband zitiert. Doch sei erwiesen, dass er eine „unangemessene Beziehung mit einer Minderjährigen eingegangen ist und die Integrität und soziale Stellung des Judo beschädigt hat“. Wang habe dem Ausschuss einen Widerspruchsbrief übergeben.

krone Sport
krone Sport
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 23. Oktober 2020
Wetter Symbol

Sportwetten