Do, 20. September 2018

Weiterhin Wirbel

13.08.2010 16:39

Bürgerinitiative will, dass Stadt Wien die Komet-Gründe kauft

Wegen des geplanten Hochhauses auf den Meidlinger Komet-Gründen gehen wieder einmal die Wogen hoch. Während Schloss-Schönbrunn-Geschäftsführer Franz Sattlecker eine Reduzierung der Höhe auf 60 Meter fordert, verlangt die Bürgerinitiative gegen das Projekt, dass die Stadt Wien das Areal kauft und umwidmet.

"Wir wollen eine Bürgerbefragung. Das Ergebnis soll ausschlaggebend dafür sein, ob die Stadt Wien die bereits im Besitz des Hochhaus-Bauwerbers befindlichen Grundstücke erwirbt und einem Bauvorhaben in ortsverträglicher Dimension den Weg ebnet", so Erika Mottl, Schauspielerin und Sprecherin der Initiative.

Es sei nicht tolerierbar, dass Menschen gegen ihren Willen von einem Bauwerber abgesiedelt werden. Meidlings Bezirkschefin Gabriele Votava hingegen macht sich Sorgen anderer Art: Würde das Areal verkauft, so entstünde dem Projektbetreiber ein gewaltiger finanzieller Verlust, den dann die Stadt Wien abgelten müsste.

Ebenfalls Sorgen bereitet die Höhe. Wegen des Weltkulturerbes sind nur 60 Meter erlaubt, aber die derzeit geplante Höhe beträgt 73 Meter. Franz Sattlecker: "Da werden dann schnell 100 Meter daraus."

von Erich Vorrath, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.