07.05.2020 13:00 |

Für heuer zu spät

Drohnen sollen die Rehkitze retten

Die Jungtiere sind bis Mitte Juni von der ersten Mahd auf den heimischen Feldern besonders gefährdet. Denn sie flüchten nicht vor den Maschinen, sondern legen sich nieder. Tausende Rehkitze sterben so in den ersten Wochen ihres Lebens. Im Landtag wurde eine zusätzliche Suche mit Wärmebild-Drohnen beschlossen.

Für das heurige Jahr kommen die vom Landtag beschlossenen Maßnahmen eines FPÖ-Antrags für die Rettung der Rehkitze noch zu spät. Ab 2021 sollen dann Wärmebild-Drohnen inklusive Buchungssystem den Landwirten beim Auffinden von Jungtieren in den Wiesen unter die Arme greifen.

Die Rehkitze haben in den ersten Wochen noch keinen Fluchtinstinkt entwickelt und auch das Aufspüren mit Hunden ist durch die noch fehlende Eigenwitterung sehr schwierig. „Es ist ein gutes Zeichen, wenn sich im Landtag vertretene Jäger und Landwirte aus allen Fraktionen derart einig sind“, sagt FP-Chefin Marlene Svazek. Neben der Anschaffung der Drohnen muss noch ein Buchungssystem eingerichtet werden und auch eine Lockerung des Luftfahrtgesetzes ist notwendig.

Felix Roittner

 Salzburg-Krone
Salzburg-Krone
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 01. Juni 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.