23.04.2020 15:50 |

Stufenplan ab 4. Mai

Kindergärten: Wien baut Betreuung „behutsam“ aus

Wien hat einen Stufenplan für die weitere Öffnung der Kindergärten entwickelt. Derzeit ist das Angebot vor allem für berufstätige bzw. alleinerziehende Eltern oder für speziell belastete Familien gedacht. Ab 4. Mai wird der nächste Schritt gesetzt, wie es am Donnerstag in einer Aussendung hieß. Es werden nun weitere Kinder zum Besuch eingeladen. Das Angebot richtet sich nun auch an Kids im letzten Kindergartenjahr vor der Schule, Kinder im vorletzten Jahr mit Sprachförderbedarf sowie an Einzelkinder.

Eltern werden gebeten, zeitgerecht den Betreuungsbedarf bekannt zu geben. Kein Kind, so wurde betont, verliere seinen Platz, wenn es nicht komme. Die Besuchspflicht im letzten Kindergartenjahr bleibt zudem bis auf Weiteres ausgesetzt.

Auch wenn die Kinderzahlen wieder steigen, würden die Gruppengrößen nach Möglichkeit überschaubar gehalten, betonte die Abteilungsleiterin der Stadt Wien-Kindergärten, Daniela Cochlar. An den schon jetzt geltenden Hygienemaßnahmen solle sich nichts ändern, wurde versichert. Es werde regelmäßig gereinigt und desinfiziert, auch Abstände würden - soweit dies umsetzbar sei - eingehalten. Auf freiwilliger Basis sei auch das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes möglich.

„Eltern brauchen Klarheit und Planbarkeit“, sagte der zuständige Stadtrat Jürgen Czernohorszky (SPÖ). Den Vorgaben des Bundes, Kinder möglichst zu Hause zu betreuen, stünde nun eine steigende Berufstätigkeit von Eltern gegenüber: „Für diese Situation legen wir nun diesen Fahrplan vor.“

Weiter keine einheitlichen Regelungen zu Schutzmaßnahmen
Gewerkschaften und Arbeiterkammer (AK) fordern indessen einheitliche Regeln für die Kindergärten des Landes und sprachen von großer Verunsicheurng bei vielen Betroffenen. „Uns erreichen zahlreiche Hilferufe aus den Kindergärten, dass völlige Unklarheit herrsche, welche Schutzmaßnahmen notwendig seien“, berichteten Christa Hörmann, Bundesfrauenvorsitzende der Gewerkschaft younion, und Barbara Teiber, Vorsitzende der Gewerkschaft GPA-djp, in einer Aussendung

In dem einen Bundesland dürften trotz Covid-19 bis zu 20 Kinder in die Gruppe, in dem anderen nur fünf oder sechs oder zehn, kritisierten die beiden. Daher brauche es „rasch ein bundeseinheitliches Rahmengesetz“, so die Gewerkschafterinnen.

Frauenministerin Susanne Raab (ÖVP) verwies mit Blick auf die Kindergärten am Donnerstag allerdings darauf, dass die Regelungen weiterhin Ländersache seien und für den Bund nicht leicht zu regeln seien. Die Ankündigung einer Verordnung des Gesundheitsministeriums, die sicherstellen solle, dass jedes Kind während der Corona-Krise einen Platz bekommt, blieb am Donnerstag vorerst ohne konkrete Informationen zu dem Vorhaben.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 02. Juli 2020
Wetter Symbol
Wien Wetter

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.