Schutzkleidung fehlte

Gemeindebauten: Jetzt wird es wieder sauberer

Wien
23.04.2020 06:01

Total verdreckte Stiegenhäuser, das Unkraut wuchert, Sperrmüll in Höfen und Grünanlagen: Nach dem Shutdown wurde die Reinigung in den Gemeindebauten vernachlässigt. Grund: Für die Hausbesorger fehlte die entsprechende Schutzausrüstung, wie Wiener Wohnen offen zugibt. Ab jetzt wird es wieder sauberer.

Der Unmut der Mieter ist groß. Beschwerden häuften sich. Etwa aus der Floridsdorfer Werndlgasse oder der Jedleseer Straße, wo die Bewohner durch eine Dauersanierung belastet sind. Wochenlang dürfte dort nicht geputzt worden sein.

Alte Matratze und Müll in der Grünanlage der Werndlgasse (Bild: Michael Niegl)
Alte Matratze und Müll in der Grünanlage der Werndlgasse

„Hygiene ist  Grundvoraussetzung“
„Gerade jetzt ist Hygiene eine Grundvoraussetzung“, sagt Gemeinderat Michael Niegl (FPÖ). „Es besteht dringender Handlungsbedarf, deshalb habe ich das zuständige Ressort informiert und hoffe auf rasche Reaktion.“

Wiener Wohnen hat reagiert. „Um das Ansteckungsrisiko von Bewohnern und Mitarbeitern gering zu halten, wurden die gewohnten Leistungen zunächst ein Stück weit eingeschränkt“, erklärt ein Sprecher. Mittlerweile seien die Hausbesorger weitgehend mit Masken, Handschuhen und Desinfektionsmittel ausgestattet - der Regulärbetrieb wird so schnell wie möglich hochgefahren.

Alex Schönherr und Philipp Wagner, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

Wien Wetter



Kostenlose Spiele