12.04.2020 11:24 |

„Nachbar in Not“

4,14 Mio. für Syrien: Regierung verdoppelt Spenden

Angesichts der humanitären Notsituation in Syrien hatte Bundeskanzler Sebastian Kurz Anfang März angekündigt, dass die Regierung alle privaten Spenden verdoppeln wird, die bis Ostern über die Hilfsaktion „Nachbar in Not“ für Syrien gesammelt werden. Jetzt ist die Abrechnung da: Laut Außenministerium sind bis zum Ostersonntag rund 4,14 Millionen Euro an Spenden eingelangt, die jetzt mit Mitteln aus dem Auslandskatastrophenfonds verdoppelt werden.

Kurz, Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) und Außenminister Alexander Schallenberg (ÖVP) dankten den Spendern in einer gemeinsamen Aussendung und betonten die Bedeutung von Hilfe vor Ort. „Die Unterstützung von diesen Menschen in Syrien, die unter einer der größten humanitären Katastrophen unserer Zeit leiden, ist die treffsicherste Hilfe“, erklärte Kurz. Kogler kommentierte, dass sich mit den Spenden „die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von UNHCR, UNICEF und WHO nun besonders um die von Krieg und nun auch von der Bedrohung durch das Coronavirus doppelt betroffenen und leidenden Menschen in Idlib kümmern“ könnten.

„Humanitäre Situation ist katastrophal“
Außenminister Schallenberg ergänzte: „Die humanitäre Situation in Syrien ist nach zehn Jahren Krieg katastrophal. Die jüngsten militärischen Auseinandersetzungen im Norden des Landes, speziell in der Region Idlib, und die Covid-19-Epidemie verschärfen die Situation zusätzlich.“ Mit den Geldern aus dem Auslandskatastrophenfonds könne man die Arbeit der genannten Organisationen unterstützen.

Je 40 Prozent der Mittel werden demnach an das UNO-Flüchtlingshochkommissariat (UNHCR) und das UNO-Kinderhilfswerk (UNICEF) gehen, 20 Prozent an die Weltgesundheitsorganisation (WHO). Sie alle haben laut Außenministerium spezielle Programme zur Bekämpfung von Covid-19 ausgearbeitet, die vor allem die besonders verletzlichen Bevölkerungsgruppen schützen sollen. Dazu gehören auch die intern Vertriebenen, die unter besonders schwierigen Verhältnissen in den Behelfslagern im Norden Syriens leben.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 04. Juni 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.