Im Schwimmbad

Vierjähriger schlägt mit Kopf am Beckenrand auf

Beim Baden lauert nicht nur der Ertrinkungstod, die Gefahr eines anderen Unfalls ist viel größer: Jedes Jahr verletzen sich 600 Oberösterreicher im Schwimmbad so schwer, dass sie im Krankenhaus behandelt werden müssen.

Wie jetzt ein Vierjähriger aus Geinberg im Bezirk Ried im Innkreis: Der Bub hatte im Plantschbecken des Freibads in Obernberg am Inn mit anderen Kindern gespielt, war mit einer Schwimmschlange aus Plastik fröhlich durchs Wasser gelaufen – und ausgerutscht. Dabei schlug er mit dem Kopf gegen den Beckenrand und erlitt eine blutende Wunde, die behandelt werden musste.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 25. Jänner 2021
Wetter Symbol