23.02.2020 13:38 |

US-Präsidentschaft

Clint Eastwood macht sich für Bloomberg stark

US-Schauspieler Clint Eastwood hat sich für den Medienmilliardär Michael Bloomberg im Rennen um die US-Präsidentschaft ausgesprochen. „Das Beste, was wir tun könnten, ist, Mike Bloomberg da hineinzubringen“, so Eastwood. Vor vier Jahren unterstützte der 89-Jährige noch den heutigen US-Präsidenten Donald Trump.

In dem Interview mit dem „Wall Street Journal“ äußerte Eastwood, dass er zwar einiges von Trumps Politik zu schätzen wisse. Er beklagte jedoch die heutige „widerwärtige“ Politik in den USA. Trump solle sich „auf vornehmere Weise verhalten, ohne zu twittern und die Leute zu beschimpfen“.

Der 78-jährige Bloomberg, ehemaliger Bürgermeister von New York, stieg im November in das Rennen um die Präsidentschaftskandidatur der Demokraten ein.

Der Medienmilliardär lässt die Vorwahlen im Februar aus und konzentriert sich auf den sogenannten Super-Dienstag („Super Tuesday“) am 3. März, an dem in 14 Bundesstaaten gewählt wird.

„Arroganter Milliardär“
Erst kürzlich wurde Bloomberg vorgeworfen, in der Vergangenheit frauenverachtende Äußerungen von sich gegeben und „rassistische Politik“ unterstützt zu haben. Es dürfe nicht darum gehen, einen „arroganten Milliardär“ durch einen anderen auszutauschen - Präsident Donald Trump durch Bloomberg, so Senatorin Elizabeth Warren.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.