23.01.2020 11:10 |

Betrugsopfer gesucht

Hat dieser Mann von Ihnen Bargeld verlangt?

Ein 62 Jahre alter Betrüger hat in den vergangenen acht Monaten in Wien mehreren Pensionistinnen Tausende Euro herausgelockt. Der einschlägig vorbestrafte Deutsche gab sich als Mitarbeiter der Pensionsversicherungsanstalt (PVA) aus. Zehn Opfer erstatteten bereits Anzeige. Der Verdächtige selbst sprach von rund 20 Opfern. Die Polizei sucht weitere Geschädigte. Der Mann ist in Haft.

Erstmals soll er am 6. Juni als angeblicher Mitarbeiter der PVA aufgetreten sein. Er sprach ältere Damen beim Heimkommen an und teilte ihnen mit, dass sie eine Gutschrift von der PVA erhalten würden. Außerdem behauptete er, dass die Opfer bereits postalisch kontaktiert worden wären, jedoch auf das Schriftstück nicht reagiert hätten. Gegen eine Bearbeitungsgebühr in Höhe von zehn Prozent der Gutschrift könne er einen entsprechenden Antrag sofort erledigen.

Damit entlockte der 62-Jährige seinen Opfern Bargeld in der Höhe von 200 bis 240 Euro. Außerdem gelangte er unter dem Vorwand der Überweisung der angeblichen Gutschrift an die Bankomatkarten sowie PIN-Codes der Opfer. Damit behob er mehr als 1000 Euro. Einer Frau stahl er einen höheren Geldbetrag aus jener Lade, aus der die Frau das Geld für die vermeintliche Bearbeitungsgebühr entnommen hatte.

Beim Ausspionieren ertappt
Die Polizei fahndete bereits seit Längerem nach dem Mann. Am Dienstag beobachteten Beamte der Einsatzgruppe zur Bekämpfung der Straßenkriminalität, wie er bei der Straßenbahnhaltestelle Neilreichgasse in Favoriten ältere Personen ausspionierte. Er wurde festgenommen.

Hohe Dunkelziffer befürchtet
Die Polizei geht von einer hohen Dunkelziffer an Geschädigten aus. Der 62-Jährige selbst gab bei seiner Einvernahme an, dass er diesen Trick bei „etwa 20 Opfern“ angewandt hätte. Die Polizei veröffentlichte ein Foto des Verdächtigen.

Betroffene können sich unter der Telefonnummer 01-31310-25600 an das Landeskriminalamt Wien wenden.

Die Exekutive betonte in diesem Zusammenhang, dass öffentliche Versicherungsanstalten niemals Mitarbeiter entsenden, um Geldbeträge zu kassieren. Jeglicher Parteienkontakt erfolgt schriftlich. Außerdem appellierte die Polizei, niemals die Bankomatkarte aus der Hand zu geben oder gar die entsprechenden Codes Fremden zu nennen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 21. Oktober 2020
Wetter Symbol