15.01.2020 11:33 |

Anstieg 2019 um 85%

Abholzung im Amazonas-Regenwald stark zugenommen

Die Vernichtung des Amazonas-Regenwaldes im Norden Brasilien hat 2019 drastisch zugenommen. 9166 Quadratkilometer Amazonaswald wurden im Vorjahr vernichtet, das sind um 85 Prozent mehr als 2018, wie aus am Dienstag veröffentlichten Daten des brasilianischen Instituts für Weltraumforschung (Inpe) hervorgeht.

Die Daten wurden mit dem satellitengestützten DETER-System erhoben, das die Abholzungen in Echtzeit überwacht. 2018 waren 4946 Quadratkilometer des für den Schutz des Erdklimas essenziellen Amazonaswaldes vernichtet worden.

2019 war das erste Amtsjahr des ultrarechten brasilianischen Präsidenten Jair Bolsonaro, der eng mit der Agrarlobby verbündet ist und die Auflagen für die Ausbeutung des Amazonas gelockert hat. Er war vor allem wegen der hohen Zahl der Brände in dem für den Schutz des Erdklimas essenziellen Amazonasgebiet international massiv kritisiert worden - was er als Angriff auf Brasiliens Souveränität zurückwies.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 19. Jänner 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.