13.01.2020 06:28 |

50 Tage lange Feier

Karneval-Auftakt in Rio: Polizei setzt Reizgas ein

Mit einer großen Party auf dem Copacabana-Strand hat in Rio de Janeiro offiziell der Straßenkarneval begonnen. Den Auftakt machte am Sonntag eine bunt gemischte Musiktruppe unter dem Namen „Bloco da Favorita“. Vor einer Menge von geschätzt rund 300.000 Menschen stellten sich auf einer Bühne am Strand auch die Bewerber um die Ämter der Königin und des Königs des Karnevals vor.

Dabei kam es zu chaotischen Szenen, als die Sicherheitskräfte Reizgas einsetzten, um die verbliebenen Karnevalsbesucher zu vertreiben. Die Zeitung „O Globo“ berichtete unter Berufung auf die Polizei, die Beamten seien mit Flaschen und anderen Gegenständen beworfen worden, als sie nach Ende des Konzerts das Gelände räumen wollten.

Die Feierlichkeiten in der brasilianischen Metropole sollen in diesem Jahr 50 Tage und damit deutlich länger andauern als sonst - im vergangenen Jahr war der Karneval nicht einmal halb so lang.

Bürgermeister zeigt sich als Freund der Karnevalisten
Um die Genehmigung der Veranstaltung hatte es ein Tauziehen gegeben. Es wird spekuliert, dass Bürgermeister Marcelo Crivella den Karneval in diesem Jahr so früh beginnen ließ, um mehr Touristen anzuziehen und sich als Freund der Karnevalisten zu zeigen - was seine Chancen auf eine Wiederwahl erhöhen könnte. Die Auftritte der Sambaschulen im weltberühmten Sambodromo sollen erst Ende Februar stattfinden.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 18. Februar 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.