09.01.2020 06:00 |

„Hasstiraden“

Türkise Schützenhilfe für grüne Ministerin Zadic

Seit Tagen wird die bosnischstämmige grüne Neo-Justizministerin Alma Zadic wegen ihrer Herkunft im Netz attackiert. Nun wird sie erstmals auch von ÖVP-Kollegen - konkret von Susanne Raab - in Schutz genommen.

Auf Alma Zadic prasseln im Internet seit Tagen rassistische Beschimpfungen ein, auch kursieren Falschmeldungen über angebliche strafrechtliche Verurteilungen des einstigen Flüchtlingskindes, das es nun nach einer vorbildhaften Juristenkarriere zu Ministerehren gebracht hat. Die ÖVP springt ihr nun bei: Susanne Raab, neue Ministerin für Integration und Frauen, beklagt sich via „Krone“ über die Attacken gegen Zadic.

„Verurteile solche Hasstiraden zutiefst“
„Hass im Netz - speziell Hass gegen Frauen, die in Österreich gut integriert sind - hat in Österreich absolut keinen Platz“, so Raab. „Ich verurteile solche Hasstiraden zutiefst, Zadic hat meine volle Unterstützung.“ Auch Landwirtschaftsministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP) übt im „Krone“-Interview Kritik.

Klaus Knittelfelder, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 19. Jänner 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.