07.01.2020 19:32 |

Nach Rauchverbot

Shisha-Bars dampfen aus dem letzten Loch

Das Rauchverbot in der Gastronomie fordert auch in Kärnten die ersten Opfer. Die Betreiber des „Shisha Palace“ in Klagenfurt mussten Konkurs anmelden. Umsatzrückgang: mehr als 50 Prozent.

Besonders in den Shisha-Bars steht das Rauchen im Fokus. Da ist es wohl keine große Überraschung, dass diese ganz besonders unter dem im November eingeführten Gesetz leiden müssen. Im „Shisha-Palace“ in Klagenfurt sei der Umsatz seither um gut 50 Prozent zurückgegangen, heißt es in einer Stellungnahme der Betreiber.

Für die Vertreter der Kärntner Wirtschaftskammer kommt die Pleite nicht überraschend. „Jeder Shisha-Bar-Betreiber wusste schon seit Jahren von den Risiken“, meint WK-Geschäftsführer Guntram Jilka. Er rechnet in der Gastrobranche aber grundsätzlich nicht mit großen negativen Folgen: „Im Sommer könnte es wieder besser werden.“

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 28. März 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.