31.12.2019 18:35 |

Pfeif auf Buschbrände!

Sydney feierte Silvester mit gewaltigem Feuerwerk

„Pfeif doch auf die Buschbrände!“, werden sich die Verantwortlichen in Australien gedacht haben: Mit einem gigantischen Feuerwerk berüßte man trotz der verheerenden Feuer das neue Jahr. Rund eine Million Menschen versammelte sich am Hafen von Sydney, um sich das Lichter- und Farbenspektakel anzuschauen - siehe Video oben!

Forderungen von Teilen der Bevölkerung, das Feuerwerk aus Solidarität mit den Opfern abzusagen und das Geld lieber in die betroffenen Regionen zu stecken, waren zurückgewiesen worden. Die Bürgermeisterin von Sydney, Clover Moore, verteidigte die Entscheidung, dass das Feuerwerk wie geplant stattfand. Die Planungen hätten bereits vor 15 Monaten begonnen. Zudem kurbele die Veranstaltung die Wirtschaft der Region an. Bei vielen stieß dies auf Unverständnis. Andernorts wurden einige Feierlichkeiten abgesagt.

Australien kämpft seit Monaten mit riesigen Buschbränden, vor allem an der Ostküste. Erschwert wird der Kampf gegen die Flammen durch Rekordhitze und große Trockenheit. Mindestens zwölf Menschen starben, mehr als vier Millionen Hektar Land wurden zerstört. In dem Küstenort Mallacoota suchten Tausende Touristen und Bewohner am Strand Schutz vor den die Stadt umzingelnden Buschfeuern. Marineschiffe und Militärhubschrauber unterstützten die Feuerwehr bei der Rettung der Menschen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).