10.12.2019 16:05 |

Es wird spannend

Die Finalisten der eBundesliga stehen fest!

Vom 21. Oktober 2019 bis 8. Dezember 2019 fanden die Qualifikationsturniere der krone.at-eBundesliga statt. Die Teilnehmer traten für insgesamt zwölf teilnehmende Klubs gegeneinander an, um am Ende ins Finale der größten virtuellen Fußball-Liga Österreichs einzuziehen. Nun stehen die Finalisten für das große Finale im Februar mit einem Preisgeld von insgesamt 15.000 Euro fest!

Einmal mehr suchen die Klubs der Tipico Bundesliga die besten FIFA-Spieler Österreichs. In der bereits dritten Auflage der krone.at-eBundesliga wählten Spieler aus 12 teilnehmenden Klubs ihren Lieblingsklub aus, um sich dort den Einzug ins Finale um den Meistertitel im Team- und Einzelbewerb zu erkämpfen. Gespielt wird FIFA 20 auf der PlayStation 4 im sogenannten 85er-Modus, in dem die Spielstärken auf dasselbe Niveau eingestellt werden. Der Spielbetrieb sowie das Schiedrichterwesen werden wie gehabt vom eSport Verband Österreich abgewickelt. Auf die besten FIFA-Spieler Österreichs wartet ein Preisgeld von insgesamt 15.000 Euro, jeweils 5000 Euro für das beste Team und den besten Einzelspieler sowie weitere 5000 Euro, die abgestuft auf die weiteren Platzierungen im Einzelbewerb aufgeteilt werden.

Nach der Anmeldephase, die am 2. Oktober 2019 startete, ging es für die Teilnehmer weiter in die Online-Qualifikation, bei der sich die Spieler beweisen mussten, um sich für das jeweilige Klub-Event zu qualifizieren. Die Klub-Events fanden daraufhin in den Räumlichkeiten des gewählten Klubs statt. Beim Klub-Event wurden die Klub-internen Qualifikationsturniere für den Finalkader (bestehend aus sechs Personen) ausgetragen. Die Bundesliga-Klubs konnten vorab bis zu zwei Wildcards für ihren Finalkader vergeben. Die restlichen Kaderplätze wurden im WM-Modus ausgespielt. Die Finalrunde wurde letztendlich im K.O.-Modus mit Hin- und Rückspiel entschieden. Seit 8. Dezember stehen die Finalkader der Klubs endgültig fest.

Das Aufeinandertreffen der Finalisten
Die zwölf Teamkader der Bundesliga-Vereine treffen erstmals am 1. Februar 2020 in der Expedithalle in Wien-Favoriten aufeinander und werden dort um den Meistertitel kämpfen. Am 2. Februar 2020 findet das Einzelfinale mit den besten 16 Einzelspielern des Teambewerbs statt. Wie im Vorjahr ist das Einzelfinale als Official Qualifier Teil der EA SPORTS™ FIFA 20 Global Series. Somit können die Finalisten neben dem Preisgeld auch wertvolle Punkte für die weltweite FIFA-Rangliste sammeln.

Das sind die Finalisten:

RZ Pellets WAC

Fabio Özelt (Wildcard)
Benjamin Zidej, Shpetim Zejnullahu, Christian Tschinder, Christoph Friedrich, Almir Serdarevic (Ersatzspieler)

Austria Wien
Marcel Holy (Wildcard), David Neubauer (Wildcard), Daniel Antonijevic, David Brekalo, Michael Krautsieder, Sandro Spick

spusu SKN St. Pölten
Manuel Niedermayr (Wildcard), Koray Celikkiran, Asko Muratovic, Saban Dugonja, Furkan Cengiz, Peter Tiffi (Ersatzspieler)

FC Flyeralarm Admira
Armin Kamenjasevic, Milan Mrkonjic, Rafael Doja, Dominik Pfeiffer, Patrick Nöhrer (Ersatzspieler). Die Wildcard wird an einen Admira-Profi der Tipico Bundesliga vergeben.

TSV Prolactal Hartberg
Herbert Schachner (Wildcard), David Winter, Thomas Dietrich, Adam Mahmoud, Sascha Just, René Nußbaumer (Ersatzspieler)

FC Red Bull Salzburg
Sercan Kara (Wildcard), Maximilian Mayrhofer (Wildcard), Andres Torres, Clemens Wanghofer, Raphael Vogl, Sebastian Eberl

LASK
Aleks Bejko (Teamkapitän, Wildcard), Mahmut Gündüz, David Huemer, Haroun Yassin, Dominik Heimbuchner, Samet Kudun (Ersatzspieler)

SV Mattersburg
Patrick Uchatzy (Wildcard), Ahmet Alan, Toni Stojanovic, Dominik Pils, Patrick Holler, Daniel Lehrner (Ersatzspieler)

SK Rapid Wien
Mario Viska (Teamkapitän, Wildcard), Nico Pankratz (Wildcard), David Hendler, Resul Demirci, Dominik Maier, Emrullah Demirci

SK Puntigamer Sturm Graz
Philipp Gutmann (Teamkapitän, Wildcard), Mark Gruber, Josef Rehrl, Marco Ulz, Marcel Martinelli, Franz Heufler (Ersatzspieler)

CASHPOINT SCR Altach
Dominik Lampacher (Teamkapitän, Wildcard), Manuel Windegger, Katarina Vukoja, Batuhan Durkut, Semir Dervisevic, Nino Petovic (Ersatzspieler)

WSG Swarovski Tirol
Bastian Schwemberger (Teamkapitän, Wildcard) Ajdin Islamovic Thomas Grubauer Muhammed Öney Cem Korkmaz Hannes Samselnig (Ersatzspieler)

Vier unterschiedliche Meister brachten die bisherigen zwei Saisonen der krone.at-eBundesliga hervor. Bei der ersten Auflage in der Saison 2017/18 gewann der SK Puntigamer Sturm Graz im Teambewerb, während sich Sercan Kara (damals für den LASK) den Einzeltitel sichern konnte. Im Vorjahr wurde der FC Red Bull Salzburg Meister im Teambewerb und im Einzel konnte Manuel Niedermayr vom spusu SKN St. Pölten nach einem unvergleichlichen Siegeszug den Pokal für den Einzelsieger in die Höhe stemmen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 19. Februar 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.