02.12.2019 13:47 |

Demo gegen Bohrpläne

Greenpeace blockiert nun OMV-Büro in Neuseeland

Nachdem Greenpeace-Aktivisten vor wenigen Tagen auf einem von ihnen besetzten OMV-Versorgungsschiff verhaftet wurden, geht der Protest der Umweltschützer vor dem Büro des österreichischen Unternehmens weiter. Seit Sonntagabend wird der Eingang blockiert - der Protest soll noch bis Mittwoch fortgesetzt werden. Mit dabei ist erneut die Österreicherin Magdalena Bischof.

Wie auch bei der Besetzung des Versorgungsschiffes richtet sich der Protest gegen geplanten Ölbohrungen der OMV vor Neuseeland. Das Vorhaben würde bedrohte Meerestiere wie Blauwale, Maui-Delfine und seltene neuseeländische Seelöwen gefährden, warnt die Umweltschutzorganisation.

Die Aktivistin Magdalena Bischof hatte sich schon bei der Besetzung des Schiffes beteiligt und harrte tagelang auf dessen Mast aus. Nun protestiert sie gemeinsam mit anderen Umweltschützern von Greenpeace, Extinction Rebellion, School Strike 4 Climate und 350 Aotearoa vor dem OMV-Büro in New Plymouth, Taranaki. „Es ist wichtig, dass ich hier in Neuseeland gegen die Bohrungen der OMV protestiere. Damit kann ich Österreicherinnen und Österreichern zeigen, was der Konzern in entlegenen Meeren plant“, erklärte Bischof.

Bilder und Video von der Besetzung des OMV-Versorgungsschiffs:

Greenpeace: „Regierung muss Umbau der OMV einleiten“
Die Organisation fordert auch die österreichische Politik zum Handeln auf: „Jetzt ist die kommende Regierung gefragt. Als Eigentümerin der OMV kann sie über die Aufsichtsräte der OMV mitentscheiden. Die nächste Regierung muss einen kompletten Umbau der OMV einleiten: Raus aus fossilen und hin zu erneuerbaren Energien - für eine nachhaltige Zukunft der OMV“, so Lukas Meus, Meeresexperte bei Greenpeace in Österreich. Das Unternehmen würde Millionen von Menschen ignorieren, die sich weltweit für Klimaschutz einsetzen.

Miriam Krammer
Miriam Krammer
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 21. Jänner 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.