14.11.2019 10:08 |

Indio-Kulte geduldet

Konservative werfen Papst „Götzenverehrung“ vor

Eine internationale Gruppe erzkonservativer Katholiken hat Papst Franziskus „frevlerische und abergläubische“ Taten vorgeworfen und ihn zur Buße der „schweren Sünden“ aufgefordert.

Auch Fürstin Gloria von Thurn und Taxis gehört zu den 100 Unterzeichnern des Protestes. Dabei geht es um die Amazonas-Synode im Vatikan, bei der indigene Skulpturen aus Südamerika in einer Kirche aufgestellt wurden.

„Götzenverehrung einer heidnischen Göttin“
In dem Protestschreiben beschuldigen die Unterzeichner Franziskus, an einer „Götzenverehrung einer heidnischen Göttin“ teilgenommen zu haben. „Wir bitten alle Bischöfe der katholischen Kirche, Papst Franziskus für diese Skandale brüderlich zu korrigieren und ihre Herde zu warnen, dass sie nach der göttlich offenbarten Lehre vom katholischen Glauben die ewige Verdammnis riskieren, wenn sie seinem Beispiel folgen, gegen das Erste Gebot zu verstoßen“, heißt es.

Bei den Figuren handelte es sich um Darstellungen der von Indios verehrten Muttergöttin Pachamama. Sie waren beim Papstgebet zum Franziskustag Anfang Oktober in den Vatikanischen Gärten aufgestellt und dann in eine Kirche gebracht worden. Dort wurden sie gestohlen und in den Tiber geworfen. Konservative sehen in der Präsenz „heidnischer“ Kultfiguren in einer Kirche einen Verstoß gegen das Erste Gebot der Bibel („Du sollst keine anderen Götter neben mir haben“). Franziskus hatte für den Diebstahl der Figuren um Vergebung gebeten.

Richtungsstreit in der Kirche
Der Fall verdeutlicht erneut den internen Richtungsstreit in der katholischen Kirche. Konservative Kirchenmänner stellen sich zunehmend gegen den relativen Modernisierungskurs von Franziskus. Zu den Unterschreibenden gehören Geistliche genauso wie Laien, Theologen und Universitätsprofessoren.

Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.