12.11.2019 14:52 |

Keine Beute gemacht

Bankomat gesprengt: Duo leugnet beharrlich

Einen Tag nach der Sprengung eines Bankomaten in Kirchbach im Kärntner Gailtal sind die zwei Verdächtigen auf Anordnung der Staatsanwaltschaft in die Justizanstalt Klagenfurt eingeliefert worden. „Die beiden Rumänen, 25 und 29 Jahre alt, bestreiten die Tat“, teilte Polizeisprecher Rainer Dionisio am Dienstag mit.

Der Geldautomat an der Außenseite einer Bank ist in der Nacht auf Montag gesprengt worden. Durch die Explosion wurde das Gebäude schwer beschädigt, Geld wurde keines erbeutet. Die Polizei vermutet, dass Gas als Sprengmittel eingesetzt wurde, das werde aber noch abgeklärt, so Dionisio.

Auch laufen die Ermittlungen, ob die beiden Rumänen, die Stunden nach der Tat angehalten wurden, mit weiteren, ähnlichen Taten in Zusammenhang stehen. Seit Juni sind in Kärnten und Osttirol insgesamt mehrere Bankomaten gesprengt worden.

Serientäter in Kärnten und Osttirol?
In einem Einkaufszentrum etwas außerhalb des Stadtzentrums von Wolfsberg war Ende Oktober ein Geldgebeautomat in die Luft gegangen. Im Juni war mitten am Hauptplatz von St. Jakob im Rosental ein Bankomat gesprengt worden. Erbeutet haben die Täter dort nichts, sie flüchteten zu Fuß. In Nußdorf-Debant in Osttirol war es im August zu einer Fahndung gekommen, nachdem ein Bankomat bei einer Bank in die Luft flog. Kriminalisten gingen damals davon aus, dass die Täter sich nach Südtirol abgesetzt haben.

Hannes Wallner
Hannes Wallner
Elisabeth Nachbar
Elisabeth Nachbar
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 10. Juli 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.