11.11.2019 06:00 |

Kunden schockiert

Post verlangt zehn Euro Gebühr pro Zahlschein

Nach dem Wirbel um den Datenskandal bei der Post gibt es erneut Aufregung. Denn für Barüberweisungen auf ein postfremdes Konto werden seit Kurzem am Schalter 9,90 Euro verrechnet. Es ist zwar üblich, dass Geldinstitute dafür hohe Gebühren einheben, aber bei knapp zehn Euro pro Erlagschein verschlägt es Kunden die Sprache. Zuvor waren schon 7,90 Euro zu berappen.

Hans Jörg Schimanek war skeptisch, als er als Wiener Bezirkspolitiker Beschwerden über die neuen Gebühren der Post erhielt. „Ich habe zur Sicherheit gleich an den Post-& PSK-Schaltern zweier Postämter jeweils eine Spende in Höhe von zehn Euro an ein Kinderhospiz in Form von Bareinzahlungen zur Überweisung gebracht.“

Und tatsächlich: „Pro zehn Euro Spendenbetrag wurden mir noch jeweils 9,90 Euro an Bearbeitungsgebühr abgeknöpft“, ärgert sich Schimanek. Betroffen sind von dieser Unverhältnismäßigkeit ältere und weniger begüterte Menschen, die kein Online-Banking haben.

Viele bezahlen ihre Vorschreibungen oft in zum Teil monatlichen Raten und sind vielleicht körperlich oder aus räumlichen Gründen gar nicht in der Lage, selbst eine Bank aufzusuchen. Sie geben daher speziell im ländlichen Raum ihre Zahlscheine oft dem Briefträger ihres Vertrauens zur Bareinzahlung beim Postschalter mit. Und wenn der oder die Betroffene dann nicht über ein PSK-Konto der Post verfügt, werden pro Überweisung eben 9,90 Euro fällig.

Die Post verweist darauf, dass es sich um ein Produkt des Kooperationspartners BAWAG PSK handelt, der die Gebühren festlegt.

Martina Münzer, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen