06.11.2019 16:05 |

„Wahlen in Gefahr“

US-Wahl 2020: NGO warnt vor Fake-News-„Tsunami“

Ein Jahr vor den US-Wahlen wird Facebook nach Angaben von Online-Aktivisten von einem „Tsunami“ an Falschinformationen über die US-Politik überschwemmt. Die bisherigen Maßnahmen des Konzerns gegen die Verbreitung solch manipulativer Botschaften in seinen Netzwerken seien „weitgehend fehlgeschlagen“, erklärte die Nichtregierungsorganisation Avaaz unter Berufung auf eine eigene Analyse.

„Die Wahlen 2020 sind in Gefahr“, schlugen die Aktivisten Alarm. Ohne „sofortiges und entschiedenes“ Handeln drohe die nächste US-Präsidentschaftswahl - wie schon jene von 2016 - erneut „schwer von Falschinformation beeinträchtigt“ zu werden.

Falschmeldungen zigmillionenfach angesehen
Die auf Kampagnen zu sozialen Themen spezialisierte Organisation hat nach eigenen Angaben die Verbreitung der 100 populärsten politischen Falschnachrichten auf Facebook in den vergangenen zehn Monaten untersucht. Demnach wurden diese Pseudo-Nachrichten insgesamt mehr als 158 Millionen Mal angeschaut.

Als Gegenmaßnahme schlug Avaaz unter anderem vor, Facebook und andere Betreiber von Online-Netzwerken sollten die Empfänger solcher Botschaften darüber informieren, dass sie der Adressat „viraler Lügen“ geworden seien.

Facebook und Twitter seit Trump-Wahl unter Druck
Seit der US-Wahl 2016 stehen die großen Online-Netzwerke unter erheblichem Druck, gegen die massive Verbreitung von inhaltlich falschen sowie manipulativen politischen Botschaften vorzugehen. Laut Erkenntnissen der US-Geheimdienste wurde damals von Russland aus eine intensive Manipulationskampagne zugunsten des späteren Wahlsiegers Donald Trump geführt, für die auch die Online-Netzwerke eingesetzt wurden.

Facebook hat seither eine Reihe von Maßnahmen gegen die Verbreitung von Falschinformationen ergriffen. Nach Angaben des Konzerns arbeiten 40 Teams daran, derartige Inhalte von den Plattformen zu entfernen. Erst kürzlich hatte Facebook nach eigenen Angaben eine neue getarnte russische Kampagne auf seinen Plattformen entdeckt und gestoppt, die auf politische Einflussnahme in den USA abzielte.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen