25.10.2019 06:00 |

„Krone“-Ombudsfrau

NÖ: Happy End in Groteske um Postanschrift

Seit 30 Jahren bekommt ein Ehepaar aus Niederösterreich manchmal keine Post zugestellt, da sich ihre amtliche Anschrift von ihrer Postadresse unterscheidet. Dank der Ombudsfrau gibt es in diesem Fall nun eine Lösung!

Ein gutes Ende hat der Fall von Franz und Hilde K. aus Niederösterreich gefunden. Wie kürzlich berichtet, unterscheidet sich ihre amtliche Adresse von ihrer Postanschrift, weil die Ortsgrenze just die Straßenmitte entlang verläuft. Seit 30 Jahren gibt es daher Probleme mit der Postzustellung. Der Bürgermeister von Günselsdorf, Alfred Artmäuer, hat nun beschlossen, dieser Groteske ein Ende zu setzen und seine beiden Bürger - wenn auch schweren Herzens - an die Nachbarortschaft Teesdorf abzugeben. Der dortige Bürgermeister, Hans Trink, ist damit einverstanden.

Mit der nächsten Änderung des Flächenwidmungsplanes soll auch der entsprechende Beschluss fallen. Und hoffentlich kennt sich dann auch die Post aus!

 Ombudsfrau
Ombudsfrau
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen