30.09.2019 16:17 |

Dornauer poltert:

„FPÖ-Wähler wählt keine Frau mit Doppelnamen“

Zurückhaltung ist nicht unbedingt die große Stärke des Tiroler SPÖ-Chefs Georg Dornauer - und das, obwohl auch das rote Wahlergebnis in Tirol alles andere als erfreulich war. Trotzdem kritisierte er einmal mehr öffentlich Parteivorsitzende Pamela Rendi-Wagner: Ob sie die richtige Wahl für diesen Urnengang war, zumindest wenn es das Ziel gewesen sei, Wähler von den Freiheitlichen zurückzuholen, da habe er Zweifel: „Der klassische FPÖ-Wähler wählt keine Frau mit Doppelnamen.“

Auch die Performance der Bundespartei allgemein kritisierte Dornauer: „Zu sagen, dass der Sebastian Kurz ganz ein Schlimmer ist, wird zu wenig sein.“ Rendi-Wagner wollte er aber deswegen nicht infrage stellen. Sie habe sich im Wahlkampf „bemüht“, aber die Botschaft des Wählers insgesamt sei angekommen, meinte Dornauer - zumindest bei ihm selbst.

„Auch Migrationsfrage angehen“
Es müssten alle gesellschaftspolitischen Themen angegangen werden, auch die Migrationsfrage. Zudem brauche es eine bessere Kommunikation, so der Tiroler SPÖ-Chef vor der Tagung des Parteipräsidiums. Kritik am zurückgetretenen Bundesgeschäftsführer Thomas Drozda war das aber sichtlich nicht - der sei nämlich das kleinste Problem der Partei gewesen, so Dornauer. Er habe mit Drozda immer gut zusammengearbeitet.

Lercher fordert „neues Hainfeld“
Auch Drozdas Vorgänger Max Lercher hatte sich zuvor kritisch geäußert. Er forderte einen Reformparteitag, ein „neues Hainfeld“ sowie eine Neuausrichtung. Andere SPÖ-Granden wie Wiens Bürgermeister Michael Ludwig, Kärntens Landeshauptmann Peter Kaiser und ÖGB-Präsident Wolfgang Katzian hatten sich demonstrativ hinter Rendi-Wagner gestellt. Ludwid betonte etwa, sie bleibe „natürlich“ Parteichefin.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen