21.09.2019 06:03 |

„Krone“-Wahlschiris

Eine halbe Milliarde an einem Tag: Rote Karte!

Spätabends wurden am Donnerstag in einer fiebrigen Parlamentssitzung Wahlgeschenke in Milliardenhöhe verteilt. So darf man etwa künftig wieder nach 45 Beitragsjahren ohne Abschläge in Pension gehen - allein diese eine Maßnahme dürfte jährlich 380 Millionen Euro kosten. Von „Krone“-Wahlschiri Heinz Sichrovsky gibt es dafür die Rote Karte.

Ich war schon ein Skeptiker des freien Spiels der Kräfte, als es noch allseits gefeiert wurde. Gleich habe ich befürchtet, dass es im Wahlkampf zur Aktion „Freibierlein für alle“ ausarten würde. Und so kam es auch: Die Therapiekosten für politische Diabetes im Gefolge übermäßiger Zuckerlverabreichung wurden schon auf 3,1 Milliarden Euro geschätzt. Dazu kommt der entfesselte Aktionismus der Einweg-Minister: Dem Prinzip „Wer am lautesten schreit, gewinnt“ folgend, wurden wohlweislich eingefrorene Ressort-Budgets in schwindelerregende Höhen reklamiert.

Am lautesten schrie der Verteidigungsminister, weshalb sich Österreich plötzlich als Militärgroßmacht infrage gestellt sieht. Ich dachte immer, die Instandhaltung von Abfangjägern sei nicht die vordringliche Aufgabe eines neutralen Landes von 425,27 Kilometern Luftlinie in Ost-West-Richtung. Jetzt warte ich bang auf die Angelobung der neuen Regierung, bevor Thomas Starlinger das Wiener Gänsehäufel zum Sperrgebiet für den Wiederaufbau der k. u. k. Kriegsmarine umwidmen lässt.

Heinz Sichrovsky, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter