12.09.2019 07:18 |

Für König entworfen

Experten bauten Löwe von Leonardo da Vinci nach

Eine Rekonstruktion des berühmten mechanischen Löwen von Leonardo da Vinci ist seit Mittwoch in Paris zu sehen. Experten aus Italien haben das zwei Meter große Raubtier aus Holz und mit einem Metall-Mechanismus nachgebaut. Der legendäre italienische Künstler und Erfinder hatte den Löwen, der sich selbst bewegen konnte, im Auftrag von Papst Leo X. für den französischen König Franz I. entworfen.

Die Skizzen sind in einer Sammlung mit Notizen und Zeichnungen da Vincis, dem Codex Madrid I, enthalten. Anhand dieser Pläne rekonstruierten Experten vom Leonardo 3 Museum in Mailand den Löwen. Es sei schwierig gewesen, die Notizen zu entziffern, berichtete der wissenschaftliche Leiter des Museums, Mario Taddei. Da Vinci habe beim Schreiben nachgedacht, in seinen Notizen steckten daher „mehr Geheimnisse als in der Mona Lisa“.

Italien und Frankreich feiern in diesem Jahr den 500. Todestag da Vincis. Der Italiener hatte die letzten drei Jahre seines Lebens in Frankreich verbracht und war im Mai 1519 auf dem Schloss Clos-Lucé in Amboise an der Loire gestorben. Der mechanische Löwe ist noch bis zum 9. Oktober im Italienischen Kulturinstitut in Paris zu sehen. Eine große Ausstellung im Pariser Louvre öffnet am 24. Oktober.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter