16.08.2019 10:00 |

Witwe packt aus

Patrick Swayze: So dramatisch war seine Kindheit

Vor zehn Jahren starb er an den Folgen von Bauchspeicheldrüsenkrebs. Jetzt gibt eine neue Dokumentation einen intimen Einblick in das erfolgreiche, aber auch tragische Leben von Patrick Swayze. Seine Witwe Lisa Niemi packt darin nämlich über die schwere Kindheit des „Dirty Dancing“-Stars aus.

Laut der 63-Jährigen habe Patsy Swayze, Patricks Mutter und die Besitzerin der Houston Jazz Balley Company, ihren Sohn mit Schlägen Tanz-Perfektion im Wortsinne einbläuen wollen. Niemi: „Die Familie war ein Beleg dafür, wie Familien über Generationen hinweg in einem Kreislauf der Gewalt gefangen sind. Patsy hat Patrick körperlich misshandelt, doch das war gar nichts im Vergleich, wie brutal ihre eigene Mutter mit ihr umgesprungen war.“

Die Situation habe sich erst am 18. Geburtstag von Patrick, dem zweitältesten von fünf Geschwistern, geändert. „Patsy hat auf ihn eingedroschen, bis sein Vater Jesse dazwischen gegangen ist“, führte Niemi in der TV-Doku weiter aus. „Er hat gedroht, sich sofort scheiden zu lassen, wenn seine Frau noch einmal seine Hand gegen den Sohn erhebt. Patsy hat ihn danach nie wieder geschlagen.“

Laut Lisa, die ihren späteren Mann mit 15 im Tanzstudio kennengelernt hat, wandelte Swayze die negativen Erfahrungen in etwas Positives fürs Leben um: „Er hat sich nie wieder im Leben einschüchtern lassen und wurde zu einem harten Kämpfer.“ Doch das Kindheitstrauma blieb dennoch, weshalb Swayze laut seiner Witwe später seine Dämonen mithilfe von Alkohol bekämpft habe.

Laut Niemi hat Swayze seiner Mutter - sie starb mit 86 vier Jahre nach ihm - am Ende seines Lebens vergeben: „Sie war eine extrem kritische und negative Person, doch Patrick hat sie geliebt und respektiert. Sie haben nie über die Misshandlungen gesprochen und sie war zum Schluss sehr nett zu ihm.“

Das Biopic über den Schauspieler, der viel zu früh verstorben ist, kommt am 18. August in den USA heraus.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter