29.07.2019 20:18 |

Deutscher in Haft

Sohn in heißem Zimmer eingesperrt: Bub (2) tot

Ein 31-jähriger deutscher Vater sitzt wegen Mordverdachts in Untersuchungshaft, weil er laut Staatsanwaltschaft seinen zweijährigen Sohn 17 bis 18 Stunden lang nicht versorgt und bei großer Hitze in einem Zimmer eingesperrt hatte. Das Kind starb laut Obduktion an einem Kreislaufkollaps „infolge eines Hitzeschocks“.

Der Polizei in Essen zufolge wird dem Vater vorgeworfen, sein Kind verdurstet haben zu lassen. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft äußerte sich der Vater nicht dazu, warum er den Buben eingesperrt hatte. Die Mutter sei zu dieser Zeit nicht zu Hause gewesen. Gegen sie ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen Totschlags durch Unterlassen.

Geschwister nun bei Pflegefamilie
Bis zum Ende der Ermittlungen bleiben die ein und vier Jahre alten Geschwister des Buben in der Obhut einer Pflegefamilie. Die Familie wurde bereits seit Ende des vergangenen Jahres vom Jugendamt betreut.

Besonders tragisch: Anfang August hätte laut deutschen Medien eine intensivere Betreuung beginnen sollen. Es sei vorgesehen gewesen, dass Sozialpädagogen täglich mehrere Stunden gemeinsam mit der Familie verbringen, um den Eltern einen „kindgerechten Umgang“ zu vermitteln.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).