25.07.2019 19:11 |

Wilde Szenen

Schäfer filmte reißenden Bär auf der Poludnig Alm

Der Bär ist wieder in den Kärntner Bergen unterwegs. Auf der Poludnig Alm bei Hermagor beobachtete Tierhüter Stefan Simschitz, wie Meister Petz zwei Schafe riss. Er filmte sogar den Angriff des Raubtieres. Landwirte und Imker sind verärgert. Schon seit mehr als zehn Jahren würden Bären enorme Schäden anrichten.

„Grauenhaft! Ich konnte es nicht glauben, als der Braunbär eines meiner Schafe in Stücke riss“, erzählt der schockierte Stefan Simschitz, der in den vergangenen Tagen auf der Poludnig Alm bei Hermagor mit eigenen Augen miterleben musste, wie ein Bär Beute machte.

Die wilden Szenen filmte der Gailtaler mit seinem Handy. Seit mehr als zehn Jahren seien die Raubtiere in den Karnischen Alpen unterwegs und würden enorme Schäden anrichten, erzählt er. „Fast alle zehn Tage finden wir ein gerissenes Schaf. Jährlich sind es mehr als 20 Lämmer, die sich der Bär holt“, ärgert sich der Schafhüter. „Und unternehmen dürfen wir dagegen nichts. Die Viecher sind ja geschützt.“

Diesmal seien in den vergangenen vier Tagen gleich zwei Schafe dem Braunbär zum Opfer gefallen. Simschitz glaubt, dass das Raubtier wieder in Richtung Italien unterwegs sei. „Der Bär kommt aber wieder, das ist gewiss.“

Meister Petz sorgt allerdings nicht nur bei Landwirten für Ärger und Probleme. Braunbären bereiten auch den Imkern immer wieder große Sorgen. „Ganze Bienenstöcke zerlegt der Zottel, damit er zum Honig gelangt“, erzählt Simschitz.

Elisa Aschbacher
Elisa Aschbacher
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter