21.07.2019 08:35 |

Böse Überraschung

Wirbel um Strafzettelflut für Konzert-Besucher

42.000 Fans waren am Freitag zum Konzert von Bon Jovi und zur Starnacht-Generalprobe nach Klagenfurt gepilgert. Für Besucher, die ihr Auto bei Minimundus abgestellt hatten, gab es aber eine böse Überraschung. Der Magistrat hatte ihnen Strafzettel verpasst. Dabei wollten Minimundus-Mitarbeiter das noch verhindern.

35.000 Fans im Stadion und 7000 in der Starnacht-Arena: Es war der Abend, vor dem sich viele Autofahrer gefürchtet hatten. Das Chaos ist aber ausgeblieben. Die Ausweichparkplätze, Shuttledienste und Öffis wurden gut angenommen.

Ärger gab es nur bei Minimundus: Mitarbeiter des Ordnungsamtes waren ausgerückt, um Konzertbesucher auf den Kurzparkplätzen abzustrafen. Minimundus-Chef Hannes Guggenberger ist verärgert: „Rein rechtlich mag der Magistrat ja recht haben, aber moralisch ist es verwerflich. Muss man das ausgerechnet am Tag eines Stadionkonzertes machen? Wo sollen denn die Autofahrer sonst hin?“

Kurzerhand haben Mitarbeiter von Minimundus noch Parkuhren auf den Windschutzscheiben der betroffenen Autos angebracht. Es half aber nichts mehr. Beim Magistrat verteidigt man das Vorgehen. „Wir machen es nicht aus Jux und Tollerei, sondern um Betriebe wie Minimundus vor Dauerparkern zu schützen. Das gilt auch am Tag von Veranstaltungen. Da kann man nicht plötzlich eigene Regeln erfinden“, so Wilfried Kammerer vom Ordnungsamt.

Christian Rosenzopf
Christian Rosenzopf
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen