Projekt auf Schiene:

Ärzte gehen nun neue Wege

23 Kassenstellen sind unbesetzt – ein Zeichen für den Ärztemangel. Gegen diesen kämpfen Ärztekammer und Gebietskrankenkasse nun mit einem neuen Konzept an. Unter dem sperrigen Begriff „erweiterte Vertretung“ können Mediziner viel einfacher zusammenarbeiten und ab Herbst werden Ärzte auch Ärzte anstellen können.

„Der Kassenvertrag ist im 21. Jahrhundert angekommen. Nie zuvor hatten niedergelassene Ärzte so viele Möglichkeiten, ihre Praxis nach persönlichem Bedarf zu organisieren“, stellte GKK-Obmann Albert Maringer bei der Präsentation der „erweiterten Vertretung“ zufrieden fest. Was sperrig klingt, ist in Wirklichkeit ein unbürokratisches Modell für die Zusammenarbeit von Vertragsärzten mit Nicht-Vertragsärzten. Auf Basis von freien Dienstverträgen kann der Chef einer Ordination einen oder mehrere Kollegen in seine Praxis holen.

Drei Varianten
Insgesamt wurden drei Möglichkeiten geschaffen: Beim Jobsharing teilen sich mehrere Mediziner des gleichen Fachs eine Praxis. Durch unbefristete Kooperationen soll vor allem der dauerhafte Zusatzbedarf an medizinischer Versorgung - etwa aufgrund stetig steigender Bevölkerungsdichte - abgedeckt werden. Weiters gibt es nun auch sogenannte befristete Tätigkeiten. Um kurzfristig etwa ein schnelleres Abarbeiten von angestauten Wartezeiten oder die Versorgung von Patienten bei einer unbesetzten Stelle zu ermöglichen.

Große Zielegruppe
Die „Zielgruppe“ für alle drei Varianten ist laut Felix Wallner, Kammeramtsdirektor der Ärztekammer, vielfältig. Dabei kommen etwa Ärzte, die Teilzeit arbeiten wollen oder können oder jene, die lieber im Team arbeiten, in Frage. „Es gibt insgesamt rund 4500 Ärzte, davon sind rund 1100 Vertragsärzte und 2000 Fachärzte in Spitälern. Auch wenn nur ein Teil mitmacht, ist das ein großer Fortschritt“, so Wallner.

Ärzte können bald Ärzte anstellen
Neben der „erweiterten Vertretung“ basteln GKK und Ärztekammer auch schon an der Anstellung von Ärzten bei Ärzten. Ab Oktober soll dies möglich sein. Bis dato fehlte die gesetzliche Grundlage.

Mario Zeko
Mario Zeko

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Sport für Schwangere
Mit Babybauch durch die Weinberge
Gesund & Fit
Filzmaier-Analyse
Wohin und mit wem gehst du, SPÖ?
Österreich
Rekordfest der „Krone“
Wir haben ganz Linz singen und tanzen gesehen!
Oberösterreich
Hier im Video
Juventus siegt ohne Trainer - Pleite für Ribery
Fußball International
Premier League
Salah-Show! Liverpool gewinnt Hit gegen Arsenal
Fußball International
Hofft auf Jugend & EU
Van der Bellen warnt vor Ende der Menschheit
Österreich

Newsletter