Knall in Wohnung

Sieben Verletzte nach verheerendem Brand in Linz

Sieben Verletzte - darunter auch Polizisten und ein Feuerwehrmann - hat Samstagfrüh ein dramatischer Wohnungsbrand in Linz gefordert. Laut Zeugen war es zu einem Knall gekommen, eine Gasexplosion wird aber ausgeschlossen.

Bei Eintreffen der Einsatzkräfte stand die Wohnung im dritten Stock in Vollbrand. Die Polizei hatte bereits den Wohnungsinhaber aus der Brandwohnung gerettet und auch sämtliche weitere der 29 Bewohner ins Freie und damit in Sicherheit gebracht. 

Auch drei Polizisten und ein Feuerwehrmann verletzt
Der Bewohner der brennenden Wohnung wurde schwer verletzt. Auch ein Feuerwehrmann erlitt Verletzungen. Zwei weitere Bewohner und drei Polizisten erlitten eine Rauchgasvergiftung.

Der Löscheinsatz stellte im Hinblick auf die bereits vorhandene Brandausbreitung für die Einsatzkräfte der Feuerwehr eine Herausforderung dar. Da sich der Brand bereits auf den Dachbereich des Hauses ausbreitete, wurde dieses teilweise abgedeckt, um auch dort die Brandbekämpfung durchführen zu können. Gegen 5.30 Uhr konnte „Brand aus“ gegeben werden.

Ursache wird gesucht
Durch die weit verstreuten Fenster und Glasscherben wird eine Detonation vermutet, dies muss jedoch durch die Brandermittler noch entsprechend erhoben werden. Die Brandwohnung und die darunterliegende Wohnung sind derzeit unbewohnbar.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter