26.06.2019 10:51 |

Er versprach Gewinne

Millionenbetrug: Hausarzt in U-Haft

Unter schwerem Verdacht steht ein Mediziner aus Oberkärnten: Der Mann soll über acht Jahre hinweg vermögenden Patienten mit Ideen von revolutionären Behandlungsmethoden für Diabetes zwei Millionen Euro herausgelockt haben. Wohin das Geld aber wirklich geflossen ist, muss erst geklärt werden.

In der Heimatgemeinde des bekannten und beliebten Mediziners wird schon lange getuschelt, auch ein Nachfolger für die Praxis ist schon gefunden. Denn die Aussichten für den 67-jährigen Arzt stehen schlecht, wieder in seinen Beruf zurückzukehren - er sitzt seit fast drei Monaten in der Justizanstalt Klagenfurt in Untersuchungshaft. „Er wird verdächtigt, mehreren vermögenden Patienten rund zwei Millionen Euro aus der Tasche gezogen zu haben“, bestätigt Markus Kitz von der Staatsanwaltschaft auf Anfrage der „Krone“. Der Mann soll von neuartigen Konzepten zur Diabetesbehandlung in den Vereinigten Arabischen Emiraten geschwärmt und mindestens acht Opfern hohe Renditen versprochen haben. Kitz: „Es steht schwerer gewerbsmäßiger Betrug mit einer Strafdrohung von bis zu zehn Jahren Haft im Raum.“ Um seine „Investoren“ zu überzeugen, hatte sich der Mediziner auch als Chairman, also Vorsitzender, einer Limited-Gesellschaft in den Emiraten ausgegeben. Dort hätten die angepriesenen Gesundheitsprojekte laufen sollen.

Ermittlungen laufen
Acht Jahre lang soll der Mann seine Patienten vertröstet haben, ehe der Fall letztlich bei der Justiz landete. Die Ermittlungen laufen noch, vor allem auch mit dem Ziel, zu klären, wohin der stattliche Geldbetrag tatsächlich geflossen ist. Der inhaftierte Arzt soll nicht geständig sein; eine Beschwerde über die Haft wurde aber bereits abgelehnt.

Kerstin Wassermann
Kerstin Wassermann

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Maximilian Wöber
Salzburgs Rekordtransfer muss Antworten liefern
Fußball National
Fans und Spieler sauer
Die Zeit der violetten Ausreden ist nun vorbei!
Fußball National
Goldtorschütze in Graz
Rapids Schwab: „Sterben nicht mehr in Schönheit“
Fußball National
Bayerns Star-Neuzugang
„Ihm fehlt der Charakter!“ Kritik an Coutinho
Fußball International
NEOS wollen Änderungen
Österreich: 22 Mio. Euro für Politikerpensionen
Österreich
„Krone“-Wahlschiris
Eine Rote Karte für rote Dosenschießer
Österreich
Alarm via Lautsprecher
Badeunfall-Zeugen fiel Notrufnummer nicht ein!
Oberösterreich

Newsletter