24.06.2019 21:23

Umstrittene Novelle

Bei den Mieten droht eine Preisexplosion

Im Tauziehen um leistbares Wohnen ist eine hitzige Debatte entbrannt: Im Juli soll das Wohnungsgemeinnützigkeitsgesetz novelliert werden. Während die einen den Zugang zu Eigentum erleichtern wollen, schlagen in Kärnten jetzt Arbeiterkammer und SP Alarm: Sie befürchten nämlich eine Preisexplosion bei den Mieten.

In Kärnten gibt es um die 50.000 gemeinnützige Wohnungen, die mit Steuergeld mitfinanziert wurden und die verhältnismäßig günstig zur Miete stehen.

Die jetzt vor Beschluss stehende Novelle sieht vor, dass die Wohnungen künftig vorzeitig an Private oder Gewerbliche verkauft werden können. „Das könnte auf Dauer zu steigenden Mieten führen“ , befürchtet Kärntens Arbeiterkammer-Präsident Günther Goach.

Pro Jahr und Wohnung geht es um bis zu 3000 €
Alarm geschlagen hat am Montag auch Kärntens Wohnbaureferentin Gaby Schaunig bei einer Pressekonferenz in Wien. Zehntausende Wohnungen würden durch den vorzeitigen Verkauf dem Genossenschaftssektor entzogen, meint sie. 450.000 Haushalte in Österreich würden um Mietpreissenkungen (bei ausfinanzierten Genossenschaftswohnungen) umfallen. Pro Jahr und Wohnung gehe es um bis zu 3000 Euro.

Um die Novelle durchzuziehen, haben VP/FP bereits einen Initiativantrag im Parlament gestellt. Noch für Sommer wird ein Beschluss erwartet. Darin enthalten sind aber auch die erleichterte Eigentumsbildung per Mietkaufoption sowie ein Verbot von touristischen Kurzzeitvermietungen im geförderten Wohnbau.

Kritiker sehen dennoch Parallelen zum Verkauf der Buwog- und ESG-Wohnungen 2004, Mieten hätten sich seither verdoppelt. In Kärnten könnte ein Drittel der 50.000 gemeinnützigen Wohnungen von Preissteigerungen betroffen sein, heißt es.

Thomas Leitner
Thomas Leitner

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Mehr als Käse & Uhren
Kulturstadt der Schweiz: Luzern nach Lust & Laune
Reisen & Urlaub
„Noch ein langer Weg“
Grüne haben genug Unterschriften für Kandidatur
Österreich
Boateng zur Eintracht?
Hütter-Hammer! Sensationscomeback bahnt sich an
Fußball International
Gefahr für Kinder?
Hitzige Öko-Debatte um Rasen aus Plastik
Österreich
Europacup-Quali
LASK-Gegner? Koller war bei Basel schon gefeuert
Fußball International
Mangel an Beweisen
Frau vergewaltigt? Keine Anklage gegen Ronaldo!
Fußball International
Spiel in Kapfenberg
Remis zwischen Wolfsburg & Fenerbahce bei Testkick
Fußball International

Newsletter