15.06.2019 19:36

Rekord dank EuroPride

Hunderttausende bei der Wiener Regenbogenparade

Sommerhitze, Menschenmassen und viel Party: Am Samstag ist einmal mehr die Wiener Regenbogenparade über die Bühne gegangen. Der Zug war heuer rund zwei Kilometer lang. In Summe nahmen 107 Wagen und Fußgruppen an der Parade teil - so viele wie noch nie. Mit 460.000 bis 500.000 Teilnehmern und Besuchern wurde ein neuer Rekord aufgestellt.

Kurz vor dem Start hielt Ex-Bundespräsident Heinz Fischer unter viel Gejohle und Applaus eine kurze Ansprache. Dabei mahnte er Zusammenhalt ein: „Gemeinsam können wir sehr, sehr, sehr viel erreichen.“ Ebenfalls kurze Reden hielten unter anderem SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner, der grüne Bundessprecher Werner Kogler, der Wiener SPÖ-Stadtrat Jürgen Czernohorszky und NEOS-Wien-Klubobmann Christoph Wiederkehr. Sie alle unterstrichen, sich für die Rechte von LGBTIQ-Menschen - also der homo-, bi-, trans- und intersexuellen Personen - einzusetzen.

EuroPride sorgt für Teilnehmerrekord
Die sommerlich heißen Temperaturen taten dem Zustrom zur Parade keinen Abbruch: Menschenmassen säumten den Ring, um mit den Teilnehmern zu feiern. Heuer gab es 107 Beiträge, also Wagen und Fußgruppen, die die Parade bildeten. Das sind laut Organisatoren um 60 Prozent mehr als im Vorjahr. Das dürfte vor allem daran liegen, dass die Parade heuer Teil der EuroPride war. Dabei handelt es sich um das größte europäische Event der LGBTIQ-Community - also der homo-, bi-, trans- und intersexuellen Personen.

Bei der Dekoration wurde teils viel Aufwand betrieben. Ebenso beim Styling: So gab es Engel, Bräute, Paare im Partnerlook, die Regenbogenfarben waren omnipräsent. Ebenfalls mit dabei waren Trommler- und Dudelsack- oder Biker-Gruppen. Wummernde Bässe, mit denen die Trucks bestückt wurden, sorgten auf der Route für Stimmung.

Zu den prominentesten Paradenteilnehmern zählte wohl Song-Contest-Siegerin Conchita Wurst im knallengen weißen Latexoutfit. Sie war mit einem eigenen Truck unterwegs. Regenbogenparaden-Stammgast Hermes Phettberg ließ sich mit einem Mercedes-Oldtimer chauffieren.

„Gewalt ist die Waffe der Schwachen“
Dass es sich bei der Parade eigentlich nicht um eine Party, sondern vielmehr um eine Demonstration für die Gleichberechtigung von LGBTIQ-Menschen handelt, darauf machten zahlreiche Schilder und Plakate aufmerksam. „Gewalt ist die Waffe der Schwachen“ oder „Kämpfe mit uns für eine transfreundliche Welt“ war zu lesen.

Die Route der Parade führte entgegen der Fahrtrichtung um den Ring, zunächst vorbei an Parlament, Heldenplatz und Staatsoper. Anschließend ging es über den Stubenring zum Schwedenplatz und auf den Franz-Josefs-Kai, schließlich vorbei an der Börse und der Universität zurück zum Rathausplatz. Google hatte die Route in seinem Kartendienst GoogleMaps sogar in Regenbogenfarben eingezeichnet.

Nach der Parade fand gegen 19 Uhr die Abschlusskundgebung am Rathausplatz statt.

Dabei sprachen auch Bundespräsident Alexander Van der Bellen, EU-Justizkommissarin Vera Jourova, Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ) und Conchita Wurst. Van der Bellen war das erste Staatsoberhaupt überhaupt, das auf einer EuroPride-Kundgebung sprach.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Depersonalisation
Fremd im eigenen Körper
Gesund & Fit
Gegen „Türkis-Blau II“
Erste ÖVP-Ansage von Schützenhöfer für Türkis-Rot
Österreich
„Klimaticket“-Pläne
Rendi-Wagner will um drei Euro durch Österreich
Österreich
Flucht in Pseudowelt
Smartphone wird immer häufiger zur Sucht
Österreich
Freude trotz Prellung
Neuer Vespa-Weltrekord auf Donau endet im Spital
Niederösterreich
Defensiv top
Stark! Canadis Nürnberg trotzt PSG-Stars 1:1 ab
Fußball International
Oberwarter fiel zurück
Lowry bei British Open vorne - Wiesberger 54.
Sport-Mix
Nach Elfmeter-Krimi
Bundesligist out! Polster-Team schafft Sensation
Fußball National
Wien Wetter

Newsletter