09.06.2019 00:07 |

Conchita und Tränen

Life Ball feierte einen zirkusreifen Abschied

Eine Ära ist zu Ende: Im Wiener Rathaus fand Samstagnacht nach 26 Jahren zum letzten Mal das von Gery Keszler einst ins Leben gerufene AIDS-Charity-Event Life Ball statt. Es war ein Ende mit Schrecken. Denn die Balleröffnung in Schwarz-Weiß mit schlechtzahnigem Horror-Clown sorgte doch ein wenig für Verstörung. Als wahrer Glücksgriff entpuppte sich Multitalent Conchita Wurst. Der Sänger führte als Zirkusdirektor in verschiedenen Kostümierungen - die oft so eng waren, dass sie mehr zeigten, als sie sollten - so lustvoll-locker durch die Show, dass es Forderungen gibt, er möge ins Schauspielfach wechseln. Unter den den Gästen waren Dita Von Teese, Katie Holmes und Alan Cumming. 

Was für ein Zirkus! Bis zum Schluss wurde beim letzten Life Ball spekuliert, ob es doch noch weiter gehen könnte, nachdem Organisator Gery Keszler im Mai das Aus verkündete. Conchita Wurst, der als Zirkusdirektor durch den Abend führte, dementierte, dass er übernehmen könnte. „Wir haben im Spaß darüber geredet, aber Nein, ich mache es nicht“, sagte der Sänger. 

Video: Conchita und ein Horror-Clown eröffneten den letzten Life Ball

Dabei war Tom Neuwirth, wie der Entertainer wirklich heißt, der heimliche Star der Show. Mit seiner Schauspielkunst und der Leichtigkeit, mit der er die Kostüme und High Heels wechselte, sorgte er für allgemeine Begeisterung. Möglicherweise sehen wir ihn in Zukunft auch auf der Theaterbühne oder in Filmrollen.

Ende mit Schrecken
Die Show des Life Balls 2019 spielte in einem Zirkus-Ambiente, das von der Geschichte und den Liedern des Films „Der Zauberer von Oz“ erfüllt wurde.

Allein der Beginn des Spektakels sorgte ein wenig für Irritation. Völlig in Schwarz-Weiß gehalten eroberten gruselige Gestalten, darunter ein Horror-Clown, den Rathausplatz, bevor sie nach einer gefühlten Ewigkeiten durch einen Regenbogen geführt und in knallbunte Gestalten verwandelt wurden.

Keszler: „Die Welt wird immer kälter“
Organisator Gery Keszler kam am Ende der Eröffnungsshow mit Tränen in den Augen auf die Bühne und erinnerte noch einmal an die Anfangsjahre, als er an Krankenbetten gestanden hatte und gesagt habe: „So kann es nicht weiter gehen.“ Man tanze nun an das „Ende des Regensbogens“. „Wir sind und waren die Generation Life Ball“, die Aids eine Stimme gegeben habe, erklärte er. Der Kampf gegen HIV und Aids sei noch nicht gewonnen. Neue Herausforderungen seien hinzugekommen. Denn: „Wer mahnt heute noch die Jugend“. Es gebe einen neuen Höchststand an Ansteckungen.

Abschied zu nehmen sei keine einfache Sache. Doch die Zeiten hätten sich geändert. Keszler: „Ich empfinde, die Welt wird immer kälter.“ Es sei nicht mehr automatisch, etwas zu geben. Es werde immer kalkuliert, was sind die Gegenleistungen dafür. Bei dem angekündigten Ende vom Life Ball handle es sich um „keine Laune“, sondern um eine Entscheidung vom Vorstand und den Mitarbeitern von Life+.

Prominente Abschiedsgäste
Die Gästeliste des letzten Life Balls konnte sich sehen lassen: „Adieu“ sagten unter anderem Burlesque-Diva Dita Von Teese, Schauspielerin Katie Holmes, Drag-Queen RuPaul und Schauspieler Alan Cumming. Lindsay Lohan kam nicht, sie wollte eine Auftrittsgage - ein No-Go bei der Wohltätigkeitsveranstaltung. 

Rogers bestätigt Ende, aber Haider stünde bereit
Astrologin Gerda Rogers bestätigte beim Schaulaufen das Ende des Life Balls, auch wenn es Spekulationen gab, Keszler könnte die Marke verkaufen. Die Sterne sagen laut Rogers, dass es der letzte Life Ball ist. Gery Keszler sei ein Löwemann und wenn der was sagt, dann bleibe das auch so. 

Moderator Alfons Haider dürfte das nicht gefallen haben. Der ORF-Star erklärte schon im Vorfeld der Veranstaltung: „Der Life Ball gehört zu Wien wie die Lipizzaner, das Riesenrad oder der Opernball. Es ist nicht vorstellbar, dass es ihn plötzlich nicht mehr gibt.“ Heißes Gerücht der Mega-Party: Haider könnte die Keszler-Nachfolge bei einem Life Ball 2.0 antreten. Letzterer stünde auf „Krone“-Anfrage bereit.

Am Nachmittag vor dem Life Ball fand wie üblich die „Life Solidarity Gala“ statt, bei der wertvolle Objekte rund um den Life Ball versteigert werden. Während Stargast Katie Holmes nicht daran teilnahm, kam dafür die Schauspielerin Nastassja Kinski. Was bleibt, ist die Erinnerung an viele bunte, schrille Abende - stets im Fokus stand da der Einsatz für die gute Sache, gegen den mörderischen HI-Virus.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Das war der erste Tag
Brodelnde Stimmung beim Start des „Krone“-Fests
Oberösterreich
Stürmer vor Abschied?
Hütter-Kritik an Rebic: „Das passt nicht zu ihm!“
Fußball International
0:1 in Straßburg
Platzt Europa-Traum? Hütter verliert mit Frankfurt
Fußball International
Playoff-Spiel in Bern
Belgrads Pressesprecherin mit Flasche beworfen!
Fußball International
Begehrter Superstar
Ex-Trainer warnt Neymar: „Nicht gut für Karriere“
Fußball International

Newsletter