Mo, 27. Mai 2019
14.05.2019 09:33

Glyphosat-Prozess

Monsanto muss Milliarden an Krebskranke zahlen

Der Prozess um das angeblich krebserregende Unkrautvernichtungsmittel Roundup der Bayer-Tochter Monsanto hat in Kalifornien zu einem Urteil gegen den Konzern geführt: Das Unternehmen wurde zu Schadenersatz in Höhe von insgesamt über zwei Milliarden Dollar (rund 1,8 Milliarden Euro) verdonnert. Geklagt hatte ein Pensionistenehepaar, das den Wirkstoff Glyphosat für seine Krebserkrankungen verantwortlich macht.

Eine Geschworenenjury des zuständigen Gerichts in Oakland verurteilte das Unternehmen am Montag zu der Geldstrafe. Der größte Teil davon entfällt auf sogenannten Strafschadenersatz.

Risiken mit manipulierten Studien verschleiert?
Während des Ende März begonnenen Prozesses hatte die Anklage immer wieder versucht, die Geschworenen nicht nur davon zu überzeugen, dass die Produkte der Bayer-Tochter Monsanto Krebs verursachen, sondern auch, dass mit manipulierten Studien Risiken verschleiert wurden.

Rund 13.400 weitere Kläger
Für Bayer ist der Fall hochbrisant: Es ist bereits der dritte Schuldspruch innerhalb weniger Monate - und weitere Prozesse werden folgen. Zuletzt war der Konzern in den USA nach eigenen Angaben mit rund 13.400 Klagen wegen des Unkrautvernichters Roundup konfrontiert. Bayer hat in den ersten beiden Fällen Berufung eingelegt. Der Konzern weist Gesundheitsgefahren von Monsanto-Produkten vehement zurück.

Der Aktienkurs des Konzerns ist seitdem stark gesunken. Die Aktionäre verweigerten Konzernchef Werner Baumann Ende April auf der Hauptversammlung die Entlastung.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Keine Stabilität“
SPÖ einig: Misstrauen gegen gesamte Regierung
Österreich
„Krone“-Kommentar
Wenn Rückenwind zum Orkan wird
Politik
Nach Minus am Sonntag
FPÖ-General sieht keinen Trend für Herbstwahl
Österreich

Newsletter