11.05.2019 17:30 |

Weitere Kriegsschiffe

Armada vergrößert: USA rüsten gegen den Iran auf

Countdown zum nächsten Krieg? Die USA haben wegen des Konflikts mit dem Iran ihre Militärpräsenz im Nahen Osten verstärkt. Wegen der erhöhten Gefahr eines iranischen Angriffs werde ein Kriegsschiff, die „USS Arlington“, und ein Flugabwehrraketensystem in die Region verlegt, teilte das Pentagon am Samstag mit.

Das US-Verteidigungsministerium hatte bereits den Flugzeugträger „USS Abraham Lincoln“ und eine Bomberstaffel in den Nahen Osten verlegt und dies damit begründet, dass es Hinweise darauf habe, dass der Iran Angriffe auf US-Truppen unternehmen könne.

Zu Details über die iranischen Drohungen hielt sich die US-Regierung aber bedeckt. Die US-Seefahrtsbehörde warnte Frachter und Öltanker vor Attacken des Iran beim Passieren der Seewege im Nahen Osten. Ziele könnten Schiffe der Handelsmarine oder US-Kriegsschiffe im Roten Meer, im Persischen Golf oder in der Meerenge von Bab al-Mandab sein.

Teil der US-Armada passierte bereits Suezkanal
Die von US-Präsident Trump gegen den Iran entsandte Armada bestehend aus einem Flugzeugträger und dessen Begleitschutz passierte auf dem Weg in Richtung Persischer Golf bereits den Suezkanal. Erdöltanker aus dem Iran hingegen dürfen den Kanal nicht mehr durchfahren. Während ein iranischer Tanker von Ägypten seit Tagen an der Passage gehindert wird, gleitete die „USS Abraham Lincoln“ mit ihren wendigen Begleitschiffen bereits am Donnerstag durch den Kanal, der das Mittel- mit dem Roten Meer verbindet. Ein fast majestätischer Anblick, der gleichzeitig die geballte militärische Kraft der USA demonstriert.

Mit der „USS Arlington“ ist jetzt noch ein weiteres Kriegsschiff entsandt worden. An Bord sind Einheiten der US-Marines, die unter anderem mit Amphibien-Landungsfahrzeugen ausgerüstet sind. Auch eine Bomberstaffel und Abwehrsysteme sind bereits auf dem Weg.

Iran lehnte Trumps Gesprächsangebot ab
Der Iran hatte am Freitag ein Gesprächsangebot von Trump abgelehnt. Es werde keine Unterredungen mit den Amerikanern geben, sagte ein Vertreter der einflussreichen Revolutionsgarden der halbstaatlichen Nachrichtenagentur Tasnim zufolge. „Unsere Nation (...) betrachtet Amerika als unzuverlässig“, führte der für politische Angelegenheiten der Elitetruppe zuständige Vize-Chef, Yadollah Javani, demnach aus. Die USA sollten es nicht wagen, militärisch gegen den Iran vorzugehen, warnte er.

Der Dauerstreit über das Atomprogramm des Iran hatte sich zuletzt wieder verschärft. Genau ein Jahr nach der einseitigen Aufkündigung des internationalen Atomabkommens durch Trump setzte die Teheraner Führung am Mittwoch einige Verpflichtungen der Vereinbarung aus. Trump ordnete neue Sanktionen gegen den Iran an.

Die Revolutionsgarden spielen in dem Konflikt mit den USA eine zentrale Rolle: Nachdem Trump die Elite-Truppe des regulären iranischen Militärs als Terrororganisation eingestuft hatte, betrachtet der Iran nun alle US-Truppen im Nahen Osten offiziell als Terroristen. In den USA werden Angriffe auf die in der Region stationierten Soldaten befürchtet.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter