So, 19. Mai 2019
11.05.2019 09:45

Ungeklärte Schicksale

Mexikos Frauen gedenken ihrer vermissten Kinder

Am mexikanischen Muttertag haben zahlreiche Frauen im Rahmen von Protestmärschen an das ungeklärte Schicksal ihrer verschwundenen Kinder erinnert. Allein in der Hauptstadt Mexiko-Stadt beteiligten sich am Freitag rund 2000 Mütter, Angehörige und Aktivisten, um auf das Versagen der Regierung bei der Aufklärung aufmerksam zu machen.

Mexiko, Land der Verschwundenen. Mehr als 40.000 Menschen - allesamt geliebte Mütter, Väter, Töchter, Söhne - gelten als vermisst, die Dunkelziffer liegt vermutlich weit höher. „Ich weine seit acht Jahren. Ich will einfach nur wissen, was mit ihm passiert ist“, so die 64-jährige Maria Guadalupe Aguilar in Mexiko-Stadt, deren Sohn 2011 auf dem Weg zu einem Geschäftstermin in der Stadt Guadalajara verschwunden war.

8900 Morde seit Jahresbeginn
Präsident Andrés Manuel López Obrador erklärte am Muttertag, er denke insbesondere an „die Mütter, die ihre vermissten Kinder suchen“. Kritiker werfen dem seit Dezember amtierenden Staatschef vor, nicht genug gegen die Gewalt im Land zu tun. Es herrscht Drogenkrieg, Behörden sind oft korrupt. Allein in den ersten drei Monaten des Jahres wurden in Mexiko mehr als 8900 Morde registriert, so viele wie noch nie zu Jahresbeginn.

Auch der Muttertag wurde von Gewalt überschattet: In der zentralmexikanischen Stadt Puente de Ixtla griffen Bewaffnete einen Bus mit Gefängniswärtern an, die für Muttertagsbesuche in die Stadt gefahren waren. Fünf Menschen wurden getötet, drei weitere verletzt.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
ÖFB-Star neuer Kollege
Kapitän Vincent Kompany verlässt Manchester City
Fußball International
Gespräch in Hofburg
Kurz bei Van der Bellen: Neuwahl im September
Österreich
„Krone“ war dabei
Cobra-Großübung am Bodensee in Bregenz
Tirol
Entlarvende Aussagen
Wie man die Macht bei der „Krone“ übernimmt
Video Nachrichten
Deutsche berichten:
Ex-Rapid-Coach Canadi wird neuer Nürnberg-Trainer
Fußball International
„Kein Mitspracherecht“
Augsburg oder Frankfurt - Hinteregger nur „Ware“?
Fußball International

Newsletter