Bundesländer uneinig:

Doch kein Bündnis für Pflicht zur Masern-Impfung

Eine Impfpflicht gegen Masern scheidet die Geister und lässt auch die Bundesländer uneinig zurück: Der Mutter-Kind-Pass-Pflichtvorschlag von ÖVP-Landesgesundheitsreferentin Christine Haberlander fand zu wenig Unterstützung.

Haberlander wollte, wie berichtet, die Konferenz der Landesgesundheitsreferenten davon überzeugen, eine Masern-Impfpflicht de facto durch Verankerung im verbindlichen Teil des Mutter-Kind-Passes zu erreichen.

Fünf Bundesländer wären dafür
Vier weitere Bundesländer - Niederösterreich, Steiermark, Tirol und Vorarlberg - zogen zwar mit Oberösterreich mit, für eine Empfehlung an die Gesundheitsministerin wäre aber Einstimmigkeit erforderlich.

Ministerin will bloß Bewusstseinsbildung
Auch Ministerin Beate Hartinger-Klein von der FPÖ will lieber auf „Sensibilisierung und Bewusstseinsbildung“ setzen. Haberlander bedauert es vor allem, dass auf diese Weise bei Babys leider kein lückenloser Impfschutz gegen die wegen ihrer Nebenwirkungen so gefährlichen Masern erreicht wird.

Werner Pöchinger, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter