So, 26. Mai 2019
09.05.2019 15:30

Künstliche Strukturen

Forscher arbeiten an Riffen aus dem 3D-Drucker

Durch den Klimawandel stehen Korallenriffe unter großem Druck. Ein Forscherteam an der Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH) in Zürich erzeugt im 3D-Drucker Strukturen, um künstliche Riffe mit widerstandsfähigeren Korallen zu ermöglichen. „Erwärmen sich die Weltmeere ungebremst weiter, drohen bis 2050 über 90 Prozent aller Korallenriffe abzusterben - dagegen möchte ich etwas tun“, so Wissenschaftlerin Ulrike Pfreundt.

Die steigenden Wassertemperaturen stören das Miteinander der Korallen und ihrer symbiotischen Algen. Die Korallen stoßen die Algen ab und verhungern mit der Zeit. Bekannt ist dieser Prozess unter dem Begriff „Korallenbleiche“.

Korallensterben droht auch Fischarten
Aber nicht nur die Korallen selbst sind bedroht: Die Riffe dienen als Brutstätte für mindestens ein Viertel aller Fischarten im Ozean. Ihr Verlust wirke sich daher verheerend auf die Stabilität mariner Ökosysteme aus, erklärte Pfreundt. Zudem bieten Korallenriffe natürlichen Schutz für Küstengebiete und nützen auch auf diese Weise dem Menschen.

Um den Erhalt der Korallenriffe zu unterstützen, arbeitet die Forscherin mit Kollegen und Architekten an künstlichen Strukturen aus dem 3D-Drucker, auf denen sich Korallenlarven ansiedeln könnten. Trotz der wärmeren Wassertemperaturen würden nämlich nicht alle Korallen unmittelbar sterben, so Pfreundt. Sie gehe davon aus, dass gewisse Gebiete für Korallenriffe geeignet bleiben - etwa, weil es in der Nähe eine kühlende Strömung gebe, schrieb die ETH.

Hitzeresitente Korallen gefunden
Forscher seien außerdem etwa im Roten Meer auf hitzeresistente Korallen gestoßen, und weltweit werde versucht, widerstandsfähigere Korallensymbiosen zu züchten. Für diese wollen die Schweizer Wissenschaftler künstliche Strukturen schaffen, auf denen sich die Korallenlarven ansiedeln können. Pfreundt will sie in kontrollierten Strömungsbecken prüfen und später auch in Feldversuchen testen.

Versuche mit Kunstriffen gebe es zwar bereits, allerdings siedeln sich dort bisher oft keine Babykorallen an. Der Grund liege darin, dass die meisten Kunstriffe strukturell zu wenig ausgefeilt seien: Sie böten nicht genügend Schutzräume für junge Korallen und interagierten zu wenig mit der Strömung, um die Larven überhaupt nah genug an das Substrat zu bringen.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Krone“-Kommentar
Wenn Rückenwind zum Orkan wird
Politik
Nach Minus am Sonntag
FPÖ-General sieht keinen Trend für Herbstwahl
Österreich
Bei Traktorfahrt
Bub (4) saß neben sterbendem Großvater
Oberösterreich
Späte 2:5-Pleite
Austria zerbricht beim LASK am Traum vom 3. Platz!
Fußball National
Sturm 2:1 besiegt
Wolfsberger AC holt Platz 3 und EL-Fixticket!
Fußball National
St. Pölten chancenlos
RB Salzburg beendet Mega-Saison mit 7:0-Festival!
Fußball National