So, 26. Mai 2019
04.05.2019 06:15

Verordnung in Kraft

In Lebendfallen: 43 Fischotter müssen sterben

Dem Fischotter geht es weiterhin an den Kragen. Für 2019 wurden im Zuge der Fischotter-Verordnung, die Ende April 2018 von der Kärntner Landesregierung erlassen wurde, wieder 43 Tiere zum Abschuss freigegeben. Sie werden mittels Lebendfallen gefangen.

Ab heute, Samstag, tritt die Fischotter-Verordnung in Kärnten erneut in Kraft und 43 Fischotter müssen in Kärnten ihr Leben lassen. Die Tiere werden vornehmlich mit Lebendfallen gefangen, damit man überprüfen kann, ob es sich um ein Muttertier handelt. Denn führende oder offensichtlich tragende Fähen sind tunlichst zu schonen und müssen vom 1. März bis 30. November wieder freigelassen werden.

„Damit sich die Fischbestände erholen können, ist das leider notwendig, denn durch die Rückkehr des Fischotters haben sich die Fischbestände in Kärnten teils stark reduziert. Wir haben Flüsse, wie zum Beispiel die Görtschitz, da gibt es auf zehn Kilometern Länge nur noch vier Kilo Fisch“, erklärt Wildökologe Roman Kirnbauer. Auch blieben die strengen Winter aus. Dem Fischotter werde es zu leicht gemacht, Fische zu fangen. Deshalb müsse man regulierend eingreifen.

Umsiedlung war nur Projekt“
Die von Tierschützern begrüßte Umsiedlung gefangener Tiere nach Holland, fand nur im Rahmen eines wissenschaftlichen Projektes statt. Lediglich fünf Tiere konnten 2018 in die Niederlande „auswandern“.

Claudia Fischer
Claudia Fischer

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Per Transparent
„Bist haas?“ Rapid-Fans häkerln Ex-Minister Kickl
Fußball International
Sieg im Cupfinale
Valencia zerstört Barcelonas Double-Traum
Fußball International
Muskelkater verhindern
Schnell wieder fit nach dem Wettkampf
Gesund & Fit
Zeichen auf Kurz-Sturz
Misstrauensantrag: Urteil erst in letzter Sekunde
Österreich
Schockierend!
Die skandalösesten Beichten der Promis
Video Stars & Society
„Wurden hereingelegt“
Gudenus spricht: Wenig zu Reue - viel zur Falle
Österreich
Gegen starke Leipziger
3:0! FC Bayern gewinnt packendes DFB-Cup-Finale
Fußball International

Newsletter