So, 19. Mai 2019
03.05.2019 08:10

DTM-Boss

Berger bleibt Elektro-Skeptiker: „Offene Fragen“

DTM-Chef Gerhard Berger sieht den Trend zum Elektroauto im Straßenverkehr und im Sport weiter skeptisch. „Da sind noch viele offene Fragen“, verwies der Österreicher unter anderem auf Probleme mit der Effizienz und des Recyclings. Die DTM werde mittelfristig jedenfalls nicht vom Verbrennungsmotor abrücken. „Das würde die DTM nur dann machen, wenn die Automobil-Industrie ganz davon abgeht.“

Eine solche Entwicklung sei jedoch nicht absehbar. „Die Automobil-Industrie wird noch viele Jahre auf den Verbrennungsmotor zurückgreifen, weil es noch immer die immer effizienteste Lösung ist“, betonte Berger. In der Vergangenheit hatte der 59-Jährige schon Zweifel am sportlichen Wert der vollelektrischen Formel E angemeldet.

Der Tiroler gestand ein, dass es bei den Gesprächen mit möglichen Partnern zwar manchmal Schwierigkeiten gebe, wenn man eine Rennserie verkaufen will, die auf den Verbrennungsmotor setzt. „Das Elektrische ist natürlich ein Thema, da tut man sich da und dort schon schwerer“, erklärte er. Die Frage sei allerdings, „wie sehr das noch Zukunftsmusik ist und wie sehr dann schon ein Thema für heute. Da muss man einfach noch ein bisschen abwarten, ob sich das Elektrische überhaupt so durchsetzt und ob es überhaupt einen nachhaltigen Vorteil bringt im Straßenverkehr und vor allem im Rennsport“.

Das Deutsche Tourenwagen Masters befindet sich im Umbruch. Hinter den Kulissen wurden zuletzt zahlreiche Weichen gestellt, damit die Meisterschaft trotz des Wegfalls von Mercedes in diesem Jahr attraktiv und für die Zuschauer interessant bleibt. So geht die DTM mit leistungsfähigeren Turbo-Einheitsmotoren in ihre 20. Saison seit der Neugründung, dazu wurde Aston Martin als dritter Hersteller neben Audi und BMW gewonnen.

„Es ist so, dass Aston Martin sicher ein würdiger Nachfolger von Mercedes ist“, brachte es Berger auf den Punkt. Quasi in Rekordzeit schraubte der Aston-Martin-Lizenznehmer, das St. Gallener Team R-Motorsport, dank einer Kooperation mit dem Ex-Mercedes-Partner HWA ein funktionierendes Paket zusammen. Berger ist überzeugt: „Es wird so sein, dass sie wahrscheinlich auf Anhieb gute Leistungen abgeben werden, weil sie ja auf das HWA-Team zurückgreifen, und die haben schon enorm viel Erfahrung in der DTM.“

Die Aussage, dass Aston Martin die DTM gewissermaßen vor dem Untergang bewahrt habe, sei aber falsch. „Das ist übertrieben, weil die Planung sowieso auf Audi und BMW abgestimmt war. Das Starterfeld wäre auch so garantiert gewesen.“ Ein vierter Hersteller soll noch dazukommen - wann genau, ist offen. „Wir arbeiten derzeit in alle Richtungen maximal. Das sind keine Entscheidungen, die über Nacht getroffen werden“, verdeutlichte Berger. „Es ist ja nicht normal, dass das so schnell geht und Aston Martin in der kurzen Zeit schon startklar ist. Eigentlich war der Einstieg von Aston Martin erst im nächsten Jahr geplant gewesen.“

Der Austro-Anteil in der DTM bleibt nicht nur wegen Berger weiter hoch. Mit Ferdinand Habsburg sitzt ein österreichischer „Rookie“ in einem Aston Martin und steht als Kaiser-Urenkel freilich unter besonderer Beobachtung. Bei den Testfahrten vor Saisonstart zeigte der 21-Jährige schon einmal wenig Anpassungsschwierigkeiten. „Es wird interessant sein, zu sehen, wie er sich schlägt“, sagte Berger über den Salzburger. BMW-Pilot Philipp Eng habe in seinem zweiten Jahr „schon mehr Erfahrung“, auch von ihm könne man einiges erwarten.

Für Berger ist die Aufgabe als DTM-Lenker eine herausfordernde Tätigkeit, die vollen Einsatz an vielen Fronten verlangt. Dafür hat er bis jetzt aber fast ausnahmslos Lob eingeheimst - dem Ex-Formel-1-Fahrer wird von allen Seiten eine gute Arbeit bescheinigt. „Es ist immer angenehm, wenn man positiv kommentiert wird. Andererseits weiß man, wenn man lange genug im Geschäft ist, das kann sich schnell auch wieder drehen“, bleibt Berger diesbezüglich aber gelassen.

krone Sport
krone Sport

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
ÖFB-Star neuer Kollege
Kapitän Vincent Kompany verlässt Manchester City
Fußball International
Deutsche berichten:
Ex-Rapid-Coach Canadi wird neuer Nürnberg-Trainer
Fußball International
„Kein Mitspracherecht“
Augsburg oder Frankfurt - Hinteregger nur „Ware“?
Fußball International
Bayerns Meister-Party
Alaba singt, Ribery tanzt und Kovac duscht
Fußball International
Spielplan
17.05.
18.05.
19.05.
20.05.
21.05.
22.05.
24.05.
25.05.
26.05.
Österreich - Bundesliga
SCR Altach
3:1
TSV Hartberg
Admira Wacker
3:2
Wacker Innsbruck
SV Mattersburg
1:0
SK Rapid Wien
Österreich - Regionalliga Ost
FC Stadlau
3:1
SV Schwechat
SV Leobendorf
1:1
Bruck/Leitha
Österreich - Regionalliga Mitte
WSC Hertha
1:2
TUS Bad Gleichenberg
RZ Pellets WAC (A)
5:0
ATSV Stadl-Paura
Union Gurten
2:2
Sturm Graz A
Österreich - Regionalliga West
FC Dornbirn 1913
3:1
SC Schwaz
VfB Hohenems
1:3
FC Langenegg
FC Kitzbühel
0:1
SC Rheindorf Altach II
Deutschland - Bundesliga
Bayern München
5:1
Eintracht Frankfurt
FC Schalke 04
0:0
VfB Stuttgart
Borussia M'gladbach
0:2
Borussia Dortmund
Hertha BSC
1:5
Bayer Leverkusen
Werder Bremen
2:1
RB Leipzig
SC Freiburg
5:1
1. FC Nürnberg
1. FSV Mainz 05
4:2
1899 Hoffenheim
VfL Wolfsburg
8:1
FC Augsburg
Fortuna Düsseldorf
2:1
Hannover 96
Spanien - LaLiga
UD Levante
2:2
Atletico Madrid
FC Sevilla
2:0
Athletic Bilbao
FC Getafe
2:2
FC Villarreal
Espanyol Barcelona
2:0
Real Sociedad
Real Valladolid
0:2
FC Valencia
SD Huesca
2:1
CD Leganes
Celta de Vigo
2:2
Rayo Vallecano
Deportivo Alaves Sad
2:1
FC Girona
Italien - Serie A
Udinese Calcio
3:2
Spal 2013
FC Genua
1:1
Cagliari Calcio
US Sassuolo
0:0
AS Rom
Frankreich - Ligue 1
FC Girondins Bordeaux
0:1
Stade de Reims
Paris Saint-Germain
4:0
Dijon FCO
EA Guingamp
2:2
Olympique Nimes
AS Saint Etienne
3:0
OGC Nice
OSC Lille
5:0
SCO Angers
Racing Straßburg
0:2
Stade Rennes
Olympique Lyon
4:0
SM Caen
FC Toulouse
2:5
Olympique Marseille
HSC Montpellier
1:1
FC Nantes
AS Monaco
2:0
SC Amiens
Türkei - Süper Lig
Antalyaspor
3:0
Malatya Bld Spor
Trabzonspor
2:1
Besiktas JK
Portugal - Primeira Liga
CD Feirense
16.30
CD das Aves
CS Maritimo Madeira
16.30
Boavista FC
Vitoria Setubal
16.30
Rio Ave FC
Benfica Lissabon
19.30
CD Santa Clara
FC Porto
19.30
Sporting CP
Niederlande - Eredivisie
Heracles Almelo
0:2
FC Utrecht
FC Groningen
2:1
Vitesse Arnhem
Belgien - First Division A
Royal Charleroi SC
2:0
AS Eupen
KFCO Beerschot-Wilrijk
1:2
KV Oostende
St. Truidense VV
2:1
KVC Westerlo
Russland - Premier League
FC Ufa
0:2
FC Orenburg
ZSKA Moskau
1:0
Republican FC Akhmat Grozny
FC Krylia Sovetov Samara
1:2
FC Spartak Moskau
Ukraine - Premier League
Vorskla Poltawa
2:0
FC Arsenal Kiew
Karpaty Lemberg
2:0
SFC Desna Tschernihiw
FC Dynamo Kiew
2:1
FC Mariupol
FC Olimpik Donezk
2:1
FC Chernomorets Odessa
Italien - Serie A
Lazio Rom
20.30
FC Bologna
Türkei - Süper Lig
Ankaragucu
19.00
Sivasspor
Buyuksehir Belediye Erzurumspor
19.00
Fenerbahce
Russland - Premier League
FC Rubin Kazan
18.00
FK Anschi Machatschkala

Newsletter